Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

Heber den gegenwärtigen Zustand -eS ßrtminaftedjH ic. lW
wird "), so ist doch diese Unterscheidung so wenig pkineipftst,
wie eS die der Verwundungen in allgemein tödtliche nnd.m
concreto lethale war. Immer nämlich müssen wir fragen,
was hat der Uebelthätcr für seinen concreten Zweck für con-
crete Mittel gebraucht/ und warum ist der Erfolg auSgeblie-
ben? Wer z. B-, um Jemanden zu tödtcn, einen großen
Hausschlüssel gebrauchte/ mit welchem er wirklich den Ge-
schlagenen lebensgefährlich zurichtete/ wird/ man mag von
dem Mittel in abstracto Uktheilen/ was man will/ ei» rech-
tes Mittel in concreto gebraucht haben. Hätte dagegen haS
gebrauchte Mittel in concreto gar keinen Erfolg haben kön-
nen/ z. B. mehrere in nächtlicher Finsterniß in ein Bett',
aus welchem der Bedrohte eben geflohen war/ gethane Schüsse/
so wird eben Alles auf das warum? ankommen / denn steht
man/ daß / wie hier/ die Verhinderung des Erfolges durch
andere Mittel wider des TbäterS Willen vereitelt worden,
so bleibt dieser strafbar/ sieht man dagegen, daß ein Gegen-
mittel gar nicht nöthtg war, z. B. wenn dem Duellanten
ein nur mit Pulver nicht aber scharf geladenes Pistol vom
Sekundanten gereicht wurde, so ist er nicht strafbar. Auf
diese Art möchten wir eben so gerne den unklaren Unterfchled
des in abstracto und in concreto untauglichen Mittels ent-
fernen , wie den in vorbereitende und eigentliche Versuchs-
verhandlungen 6/0- Der letztre ist auch in der That kein an-
derer, als, wie Remus ihn ausdrückt in nahen und in ent-
fernten Versuch, denn jede bestimmte Absicht (proposi-
tum ) in eine zur Ausführung dienende Handlung hervor-
tretend, ist der Sprache und Sache nach Versuch. Die scho-
lastische Richtung der ftüheren Zeit verführt uns zu Unter-
scheidungen, die nicht praktisch sind, und zu Worten, die
höchst dunkel diese Unterscheidungen ausdrücken, wogegen eS
eine Zierde der römischen Jurisprudenz ist, daß in )iedem

63) Es kommt nämlich Alles darauf an, daß bei der Eafuistik
der rechte Sinn in jene an sich vieldeutige Ausdrücke ge-
legt wird. .
64) Wenn man im Wege der Gesetzgebung diesen Unterschied
verfolgen wollte, so müßte man die nöthige Gretizbestim-
mung bet den einzelnen verbrecherische« Handlungen gebe«.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer