Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 2 (1837))

Heber den gegenwärtig en Zustand des CriminalrechtS re. VilR
können/ und zwar auf dem reinlogifthen Wege. Dennoch
entsteht sehr oft bei solcher Gelegenheit die Frage, ob M
nicht zweckmäßig sey, für einen nicht vorgesehenen Fall tfttät
eigenen Grundsatz deS RechtS durch Gesetz oder Sitte <Mtf»
zustellen und so sind die neuen Erscheinungen in-facto
immer Reizmittel, das bestehende Recht zu erweitern. .
Die äußeren Kräfte der Rechtsbildung sind verschiede«;
bald befiehlt derjenige, welcher die höchste Gewalt hat, bald
befiehlt eine Obrigkeit, natürlich gemäß ihres Amtes, aber
hier ebenso selbstständig, wie der eigentliche Gesetzgeber, bald
erkennt derjenige, welcher Las Recht-anzuwenden hat- das
gemeine Rcchtögefühl im Volke, soweit M bestimmt hervor--
getreten ist, bald die Ansicht der Gelehrten oft eines Einzi-
gen unter ihnen an, und wenn man gesagt hat, i« Mell
diesen Beziehungen müsse angenommen werden, der Gesetz-
geber conuivire; so ist dies eine reine Fiction, denn-eine
specielle Connivenz läßt sich nicht Nachweisen, und die all-
gemeine Connivcnz ist gerade nichts als Fiction.
Einheit in das Ganze bringt die Wissenschaft'; ste ist
daher die innere Kraft der Rechtsbildungr und das Ge-
setz, der Befehl der Obrigkeit, die Sitte, ^p^^^^ duc-
toris ist gut, wenn sie die Prüfung der Wissenschaft avshati
ten. Daher tritt immer an die Seite des einzelne» Ge-
setzes oder des ganzen Gesetzbuches und der ander« ReMst-
quellen die Wissenschaft mit ihrer Kritik, namentlich an.de»
Hand des das Gesetz anwendenden Juristen, und ei« Gesetz-
buch ist schon in 30 Jahren durch die Wissenschaft (jurisH
prudence) etwas anderes geworden, als es msprüngltthuwass
Die Wissenschaft selbst aber hat zwei Elemente: die
Denklebre, welche auf die consequentia oder elega«##
juris hinwirkt, und die freiere Anpassung der Sätze all drs-
Bedürfnisse, Ansichten und Gewohnheiten der Völker (aeqflt*
las). In der Zeit hoher Bildung sacht die WisseMchaft
alle Erscheinungen auf Grundsätze Mrückzuführen «lld die
Philosophie des Rechts tritt hervor, die jedoch rein ohjeeriv

19) Wie fein hier die Römer verfuhren, zeigt ihr System Hrk
actiones utiles, in factum , bet persecutione. exMaOfäifilrtiiM :
im Eriminalrechte der crimina extraordinaria.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer