Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

lieber den Geist des deutschen CriminalprozesseS re. 811
hauS verurtheilt, der andre ab instantia losgcfprochen.
Das Urtheil empörte den gesunden Sinn des Volkes, denn
hielt man des ersteren Gesiändniß für vollwahr, warum
sollte eS nicht jene Bedeutung haben, daß es unter dem
vollkommen befriedigenden Indicienbeweis, der hier ftattfand,
die Grundlage der Verurtheilung des andern werden konnte.
Freilich stand hier daö sonderbare Verhältniß entgegen - daß
der Mörder zum Tode hätte verurtheilt werden müssen, und
der Indicienbeweis nach der Landesgesetzgebung hier nicht
zulässig war. Wäre das Verbrechen zu einer lebensläng-
lichen Gefängnißstrafe qualificirt gewesen, so würde man den
Thätcr nicht ab instantia loSgesprocheu, sondern verurtheilt
haben. Welche sonderbare Richtung eines BewcissystemS!
Was den Damnificaten angeht, so versteht sich von selbst,
daß in Hinsicht auf den Civilpunkt seine Angabe keine Be-
deutung haben kann; aber anders steht die Sache, insoferne
er sinnlich wahrgenommene Thatsachen aufstellt. Er hat frei-
lich in der Glaubwürdigkeit solcher Deponenten den letzten
Stand, aber die Verlässigkeit kann unter Umständen höchst be-
deutend seyn. Allerdings ist also hier nach dem Standpunkte
des bisherigen deutschen Prozesses Indicienbeweis vorhanden:
allein was argumentum und instrumentum seyn soll , ist nach
unserer Meinung philosophisch und praktisch sicher darnach
zu bemessen, ob die Grundlage der Beurtheilung des faeti
sinnliche Wahrnehmung eines oder mehrerer Deponenten ist,
oder nicht. Rur so, glauben wir, kann von einer Beweis-
theorie überhaupt die Rede seyn. Wenn z. B. der Gemor-
dete den Thäter auf das bestimmteste bezeichnet und alle Um-
stände gegen ihn sprechen, auch gar nichts zu entdecken ist,
weshalb der auf seiner Aussage Gestorbene mit einer so furcht-
baren Verläumdung aus der Welt gegangen seyn sollte —
wer wird an der Sicherheit -es Beweises zweifeln? An-
ders wäre eS, wenn z. B. die Handlung in sinsterer Rächt
vorgefallen, und der Getödtete den Mörder nur Mhder
Stimme wollte erkannt haben u. f. w.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer