Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

18

Von der Solution der Obligationen.

jede Obligatio in eine Stipulatio verwandelt/ und hiernach
durch eine Generalstipulatio und Generalacceptilatio eine
Mehrheit von Schuldverhältmsscn zwischen Gläubiger und
Schuldner gehoben werden tonne/ benutzt hat , ist bekannt ^).
Die römische Acceptilatio kann ein Vorbild seyn für die
Begründung und Auflösung der Psandobligatio in öffent-
lichen Büchern: sowie nämlich der Eintrag hier die obli-
gatio macht, so begründet auch die Auöstrcichung die
solutio. Im klebrigen ist noch zu bemerken, daß die
Römer aus dem Standpunkte dcö Verbalwcsens hier nranchen
Satz entwickelten, welcher aus den Grundsätzen der überein-
stimmenden Intention der Partheien nicht folgt -'■>). End-
lich aber ist am wichtigsten, hinstchtlich der Wirkung, daß
die acceptilatio überall der solutio gleich gilt, daher z. B.
bei einer activen Correalobligation der eine Gläubiger, qui
acceptum fecerit , die Obligation wirklich aufbcbt, so, daß
der Schuldner auch von den andern Gläubigern ltberirt ist,
während eine gleiche Wirkung nicht einmal durch das pac-
tum III rem hervorgcbracht wird 's).
Da jede obligatio in eine stipulatio verwandelt werden
konnte, was schon darin Bortdeile darbot, daß jetzt eine
stricti juris obligatio da war, während vordem nur eine
bonae fidei obligatio eri flirte: so fehlte es nicht, daß
dieser Weg oft betreten wurde: man sprach dann von einer
novatio, die aber nicht gerade die Aushebung der alten
obligatio enthielt. Die novatio rm allgemeinen geht natür-
lich weiter, und führt oft eine Veränderung in subjeetiver
Hinsicht (expromissio, delegatio ), oft ül objektiver Hin-
stcht mit sich; und überall fragt eS steh dann, ob und in
wie weit die alte obligatio aufgelöst, und ob etwas und

\>acti bat, wie zuerst Cuiacius gegen die Glosse ad
1. 27. i 9. D. 9. i4- gehörig hervorgehobcn har. Die
Stelle heißt: Si acceptilatio inutilis fuit, tacita pactione
itl actum videtur, ne peteretur.
19) 1. 18. D. 46. 4. §. 2. J. 1). t. und besonders dic Noten
von Schräder dazu in dessen Ausgabe deS Corpus juris.
20) 1. 14. D. 46. 4.
21) I. 13. 5. 12 D. 46 4.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer