Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

Ueber den Geist des deutschen CriminalprozesseS re. 155
daß die Fragen später beigeschrieben werden können, jedoch
unter der Voraussetzung, daß keine Verfälschung möglich ist,
und dem Inquisiten Frage und Antwort vorgelcfen werden-
Wenn die Fragen sub üäe eines unabhängigen Actuars -ei-
geschrieben werden, so ist die Sache nicht anders, wie bei
der Verfertigung eines Zeugen-Rotels im Cwil-Prozesse.
Auf die Person des ActuarS aber würden wir die größte
Sorgfalt verwenden, und den deutschen Regierungen Vor-
schlägen, ausgezeichnete Rechtspracticanten in ehrenvoller
Weift hiebei anzustellen, und mit gehöriger Besoldung und
Unabhängigkeit zu fixiren.
b) Die Entscheidungsgerichte müssen mit einer guten
Anzahl von Mitgliedern besetzt seyn- sofort muß die Treue
der Relation controllirt werden, und endlich muß Alles so
eingerichtet seyn, daß die Entscheidung im Bewnßtseyn der
Wissenschaft, welches in den Entscheidungsgründen vollkom-
men wiederzuqeben ist, gefaßt werde. Unter dieser Voraus-
setzung aber haben selbst die Vertheidiger des Systems der
Geschwornengerichte nicht geläugnet, daß unsere Ordnung
der Dinge auf Vordersätzen ruhe, die vom Standpunkte der
juristischen Bildung nicht besser zu finden seyen, und ihr
„Aber", welches fie beisetzen, bezieht fich allein darauf, daß
die von der höchsten Gewalt angestellten Richter wohl dieser
etwas? zu Gefallen thun würden, zumal wenn fie Promotion
zu erwarten hätten, und keinesfalls fie die rechten Vertreter
des Volks seyen. Allein in der ersten Hinficht antworten
wir, paß der Richter der höchsten Instanz, an welchen die
Sache des Inquisiten muß gelangen können, so gestellt seyn
muß, daß sein Interesse des ehrenwcrthen Mannes so wenig
durch die Hoffnung einer Promotion zu erschüttern sey, wie
die Treue einer ehrlichen Hausfrau; in der andern Hinsicht
antworten wir mit Eichhorn im letzten Paragraphe seiner
berühmten Staats- und Rechtsgeschichte, daß auch die Ge-
schwornen nie Vertreter des Volks und Garanten der Volks-
freiheit haben seyn sollen, wenn man die Geschichte recht
befragt13), sondern nur die Instrumente des formellen Be-

13) Diese Idee der Volksvertretung ist, wie die entsprechende
Ansicht der Politik ganz neu, und e§ war offenbar Zrrthum

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer