Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

Zur Lehre von der Pupillarsubßitution. 9
er, wenn er in Gemäßheit desselben sich alS suus heres
von der väterlichen Erbschaft lossägt: nun die brüderliche,
welche er haben will, verlieren müsse. . . Dies Alles sagt
in den angeführten Worten Papinian sehr klar und be-
stimmt. Also führt er nur consequent den Grundsatz deS
jus abstinendi durch.
Nimmt man die erste Hypothese an, so entscheidet der
Jurist: der pupillariter subftituirte «uus heres könne das
brüderliche Vermögen in zwei Theile trennen: und sich von
dem aus der väterlichen Erbschaft stammenden (ob er gleich
selbst Erbe des Vaters geworden für seinen Theil)
lossagen, die übrigen Güter deS Bruders behalten. Papi-
nian ließe also ein theilweises jus abstinendi zu und zwar
als eine auS der Natur dieses Privilegiums sich ergebende
Folge. Auch dann ist erlaubt a fortiori zu schließen: daß
wenn der Pupill bereits selbst sich losgesagt hatte, der Sub-
stitut die väterliche Erbschaft ausschlagen, die des Pupillen
aber annehmen könne.
Die Schlußworte der Stelle, worin gesagt wird, -aß
bloö die legata des pupillarischen zweiten Testamentes, und
nicht die im ersten gegebenen, zu leisten: und die Falcidia
nicht nach dem Vermögen des Vaters 3), sondern deS Pu-
pillen zu berechnen fty: zeigen an, daß Papinian diesen
Fall nicht im Sinne hatte, sondern den zweiten: oben b)
zuerst von uns entwickelten.
Nach den hier gegebenen Erörterungen ist eS leicht, noch
zwei Fälle zu entscheiden, nämlich:
III. Wenn der zugleich vom Vater sich berufene Pupil-
larerbe die Pupillarerbschaft an na hm, die väterliche aber
ausschlagen will: oder
IV. Wenn er die Pupillarerbschaft ausschlug: ob er
die väterliche annehmen könne?
In beiden Fällen fragt es sich vorerst: ob
1) Der Pupill selbst Erbe deS Vaters geworden: oder
2) Von ihm enterbt: oder

8) „Ut alias.“ Diese Worte erklärt L. 79. v. 35. 2. (ad
leg. Falcid.)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer