Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 1 (1833))

90

Gibt es noch stricti juris Obligationen rc.
auf daS Heisische System. Der Gedanke desselben ist offenbar
als Regel richtig/ daß wenigstens nach gemeinem deutschen
Rechte (im Gegensätze der Partikularrechte) nichts von der
Form der Eingehung der Obligationen oder der Anbringung
der Klagen und des Prozesses/ sondern vielmehr Alles von
deren Inhalt nach der verschiedenen Art der Leistungen ab-
hängen soll. Daher laufen hier sogar Vertrags - und andere
Obligationen in einander/ weil es auch nach diesem Prinzipe
nicht einmal darauf ankommen kann, ob die obligationes ex
consensu oder ex re kommen/ sondern (S stch nur fragt/ ob
beide Theile präftiren oder der eine Theil/ und worin über-
haupt die Prästation besteht. Freilich kommen hier noch
manche Schwierigkeiten in Beziehung auf die Verschmelzung
römischer Ansichten mit dem neuen Systeme vor/ und wir
wollen nur ein Beispiel aufführen. Wenn bei einer ver-
tragsmäßigen Obligation der eine Theil erfüllt hat/ der
andere nicht/ gilt das Prinzip der Confensualkontrakte/ also
das der römischen Formalität/ wornach nur auf Gcgen-
crfüllung geklagt werden kan»/ oder gilt das der Condictio/
wornach das Gegebene zurückgefordcrt werden kann/ weil
es bei uns auf die Form des Vertrags nicht ankömmt/ und
die Römer bei unförmlichen Verträgen wenigstens den inno-
minatis dies angenommen haben? In Deutschland zweifelt
man bei den Consensual- und benannten Realverträgen noch
immer nicht an der Fortgültigkeit des Prinzips der römischen
Formalität/ in Frankreich hat man bei diesen sogenannten
zweiseitigen Verträgen das Gegentheil/ vielleicht durch einen
Pothicr'schen Irrthum angenommen. — Dies nur gelegent-
lich/ wahrscheinlich werden wir Veranlassung habe«/ bald
auf dieses interessante Thema zurückzukommen 57).
57) Daß meine Leser die Böhmer'sche Ansicht über die stricti juris
actiones kennen/ konnte ich voranssetzcn. Gelegentlich
haben zuletzt über diesen Gegenstand sich erklärt Keller unh
Maier in ihren Schriften über Litis-Contestätion.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer