Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 1 (1833))

82

Gibt es noch stricti juris Obligationen rc.
in der formula dem judex speciell mußten vorgeschrieben seyn,
ferner das Erwägen der Umstände, unter welchen das quantum
der obligatio verringert wird, in welcher Beziehung die
compensatio oder deduetio, wie eben die exceptio, ipso jure
dem judicium inwohnt, nicht weniger das Erwägen der
pacta adjevla, die, wenn sie ex continenti sind, nicht nur
ex parte rei, sondern auch ex parte actoris in Anschlag
kommen, während die ex intervallo Wie jedes pactum als
Exception und Replik berücksichtigt werden können 32), endlich
das Erwägen der Natur des Rechtsverhältnisses im Sinne
und Geiste der Partheien, worauf sich besonders die bekannte
Aeußerung des römischen Juristen bezieht — tautumdem in
bonae fidei judiciis officium judicis valet, quantum in stipula-
tione nomiuatim ejus rei facta interrogatio 33). Aus dieser
Idee folgt denn Mancherlei über Interpretation der Rechts-
geschäfte und über die Prästation der Nebenleiftungcn. Von
demjenigen, was hier angeführt ist, ist in unserm gemeinen
deutschen Rechte Alles, was sich auf E^eeptionen, Compen-
sationen oder Deductionen, und pacta adjecta bezieht, be-
kanntlich nnpraktisch, nicht aber dasjenige, was vom letzten
Standpunkte aus angeregt wurde3*), deßhalb wollen wir
2) die Veränderungen gar nicht untersuchen, die in for-
meller Hinsicht , d. i. im Prozeßverfahren mit der Aufhebung
des alten ordo judidi eingetreten sind, und die ohnehin bei
den Römern selbst weniger theoretisch behandelt, als dem
Geschäftsgänge überlassen wurden 3S).

32) L. 7. §. 5. v. 2, 14.
33) L. 7. D. 3. 5.
34) Uebcr die poena temere litigantium und über die pln« petiti».
Mühlenbruch a. a. O. S. 52.
35) Sehr unbestimmt und ausweichend ist, was Zimmern sagt
S. 281. „Wenn es auch etwa beim Klagvortrag selbst mit
der formellen Fassung nicht so streng genommen wurde, so
mußte doch der Richter durch den Sachvortrag belehrt, welche
Klage vorliege, die materiellen Wirkungen eintrcten lassen."

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer