Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

SO lieber das General -- und Specialpfandrecht der Römer und über
suchen^ dessen Bedeutung durch seine positive Richtung mehr
in die Augen springt. Dies ist in unserm Falle der Aus-
druck specialiter.
A. Der Ausdruck „specialiter“ steht oft ohne Gegensatz
von „generaliter“ und will daun im Allgemeinen anzeigen/
daß auf irgend einen Punkt ausdrücklich oder vorzugsweise
Rücksicht genommen sey — spedatim ist daher so viel als
nominatim. Hieher gehört z. B.
1. 1. §. 2. 1). 20, 1.
wo das Wort nominatim in dieser Bedeutung wirklich vor-
kömmt/ ferner
1. 29. §. 1. I). eod.
wo daS Wort specialiter bloß so viel als expressi« verbis
bedeutet/ und wo der Gegensatz zum ganzen Vermögen gar
nicht denkbar iß, sondern nur der der Accessione» zur Haupt-
sache. Ebenso bedeutet in der
i. 6. a 20, 2.
das Wort spedaliier nichts anders/ als daS v ausdrücklichu
im Gegensatz pm-tadte, welches hier genau zu erkennen ist/
und man siebt dies noch überdies in der darauf folgenden
Stelle / wo in ganz gleicher Richtung für specialiter nomi-
natim gesetzt ist. Dazu kömmt noch die
1. 9. 1). eod.,
wo ein Gegensatz zwischen der speeialirer eingegangenen Ver-
pfandung , was hier manifestarium pignus heißt — und einer
stillschweigenden Verpfändung mit der eigenen Rechtsfolge
vorgetragen ist/ daß im ersten Falle die propter pensionem
verpfändeten Sklaven nicht könnten freigelassen werden/ wohl
aber im andern Falle/ so lange als das Pfandrecht nicht
geltend gemacht sey.
Dieselbe Bedeutung des „ specialiter “ als ausdrücklich im
Gegensätze zu der stillschweigenden Verpfändung kömmt auch
im Codex vor z. B.
1. 2. 5. 52) Cod. 8. 15.

•52) Wegen der letztem Stelle Caplick pag. 57.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer