Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

an zukünftigen Gütern. 369
puncr deö am zukünftigen Vermögen bestellten Pfand-
rechts zu schlichten? Die Verpfändung der bona futura ist
ja nach den Gesetzen eine gültige Verpfändung/ wobei
weder von der aequitas, noch von einer utilis actio hypo-
thecaria , noch von einem bonae und malae tidei creditor
die Rede feyn kann! Dazu kommt daö Auffallende iu Afri-
can'S Entscheidung / welches man von jeher anerkannt hat.
Denn wird das in re aliena bestellte Pfandrecht erst im
Augenblicke des Erwerbs gültig / da es vorher ungültig
war/ so erfordert eö die Consequenz/ die mehreren Pfand-
rechte in demselben Momente entstehen zu lassen / nicht
aber/ wie dies African thut/ die Entstehung des Pfand-
rechts des zweiten Gläubigers von der Befriedigung des Ersten
abhängig zu machen / und dies auch nur unter der Voraus-
setzung / daß die verpfändete Sache sich zur Zeit der Be-
friedigung des ersten Gläubigers im Vermögen des Verpfän-
ders befand. Dazu kommt endlich / daß aus den Gesetzstel-
len/ welche von der Verpfändung einer res aliena sprechen/
nichtleinmal erstchtlich ist/ ob denn wirklich eine re« fu-
tura Gegenstand des Pfandvertrags war / oder ob der Ver-
pfänder nicht vielmehr eine in seinem Besitze befindliche
fremde Sache verpfändet hatte/ die er nachmals zu Eigen-
thum erwarb. Iu diesem Falle würde er keine re« futura
(wie im §. i. Nr. 3)/ sondern eine gegenwärtige Sache
ungültig verpfändet haben.
16.
Schwierigkeiten macht endlich noch die L. 6. §. 2. Cod.
de sec. nupt. (5. 9), welche Gesterding ") für so unver-
ständig und zweifelhaft erklärt/ daß ste im Grunde gar nicht
in Betracht kommen könne/ höchstens aber erweise/ daß
bei Legalpfändern/ abweichend von den Conventional-
pfändern/ das Pfandrecht an rebus futuris zu derselben
Zeit/ wie an bonis praesentibus entstehe/ d. h. mit dek
Bestellung anfange. Allein dann stände es in der That
schlimm mit unserer Theorie / indem bei den Legalpfändern
das Gesetz ja nur die Stelle der Convention vertritt / und
in so fern der Schluß von den Legalpfändern auf die son-

34Q Vom Pfandrechte S. 255 — 7. 2. Aust.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer