Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 1 (1833))

354 lieber den Anfangspunkt des Pfandrechts
Pfandrechte zu derselben oder zu einer verschiedenen Zeit
bestellt haben/ nach der Pfandbesteürmg Geld erworben/ z. B.
ein Darlehen von einem Dritten ausgenommen hatte. Die-
ses Geld stel nun nach L. 34. §. 2. I). de pignor. (§. 5.
Nr. 1.) unter das Generalpfand/ aber auch bloS unter die-
ses/ nicht also auch/,was kaum der Bemerkung bedarf/ un-
ter das Speeialpfand. Mit diesem ihm gehörigen / dem er-
sten Pfandgläubiger verpfändeten Gelde/ schaffte sich nun
nachmals der Gemeinschuldner einen fundus an (de suo
nuinos debitor dedit — mimis pigneratis ein kn — quod
pecunia pignerata erat). Dieser f'indas stel natürlich
unter das Generalpfandwar aber auch dem zweiten Gläu-
biger auf den Fall des Erwerbs verpfändet worden. Wenn
wir nun auch den Gegnern ihre Voraussetzung zugeben, daß
nämlich beider Gläubiger Pfandrecht zu derselben Zeit
constituirt worden sey/ so folgt doch für ihre Theorie nickt
das Entfernteste.
Wie stch nämlich aus Ulpian's Argumentation ergibt/
so prätendirte der Generalpfandgläubiger ein Vorzugsrecht
am fundu« vor dem Specialpfandgläubiger/ indem er stch
darauf berief/ daß er vor dem letzteren und mit Ausschluß
desselben ein Pfandrecht am Darlehen erworben habe / und
der fundus mit diesem ihm verpfändeten Darlehn angekauft
sey. Allein Ulpian schlägt dieses Argument mit den Wor-
ten: res non surcedit in Iccmn pretii nieder. Mithin
kann der Generalpfandgläubiger fein Pfandrecht am fundus
nicht aus dem früheren (jetzt erloschenen) Pfandrechte am
Darlehn / sondern nur daraus ableiten/ daß der Schuldner
ihm sein zukünftiges Vermögen verpfändet hatte. Und was
sagt dies anders, als: das Pfandrecht des Generalpfand-
gläubigers am fundus fängt erst jetzt/ also mit dem Er-
werbe des fimdus an / und dies ist eben der Grund / weß-
halb beide Pfandgläubiger darin coucurriren; denn auch
die Entstehung des Specialpfandes fällt in denselben Mo-
ment (§. 8).
Wir können also den Gegnern immerhin ihre Supposition
zugeben / und müssen gleichwohl behaupten/ daß das Pfand-
recht an zukünftigen Gütern erst mit der Erwerbung der-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer