Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 1 (1833))

350 Ueber den Anfangspunet des Pfandrechts
Zeit nach jüngere/ nachstehen. Möchte auch die zweite Pfand-
bcstellung nur wenige Minuten nach der Tradition erfolgt
seytt/ so ist und bleibt doch immer das Pfandrecht des A
das ältere/ weil eö unmittelbar nach der Tradition (im Mo-
mente des Erwerbs) entstand. Eben daher ist auch Gefter-
ding's zweite Schlußfolgerung falsch/ daß/ wenn beiden/
dem A und dem B der fundus vor der Tradition zu ver-
schiedenen Zeiten verpfändet worden wäre / alsdann das
Pfandrecht des A abermals den Vorzug vor dem des B ha-
ben würde. Dies widerlegt sich schon aus dem im §. 8 Be-
merkten. Entsteht das Pfandrecht des A an denk fundus
erst im Momente des Erwerbs desselben, so kann er keinen
Vorzug vor dem des B haben / weil auch dieser in demsel-
ben Momente wirksam wird / also beide im Augenblicke der
Tradition entstehen.
Dafür/ daß das an einer ros aliena debita bestellte Pfand-
recht erst mit dem Erwerbe derselben anfängt / sprechen ins-
besondere folgende Gründe: Wer eine Forderung auf eine
Sache hat/ kann (da auch unkörperliche Sachen zn den mög-
lichen Objecten des Pfandrechts gehören) diese Forderung
(das nomen) rechtsgültig verpfänden. Nun erlischt zwar
mit der Tradition der Sache die Forderung, folglich auch
das darauf bestellte Pfandrecht. Allein die Gesetze lassen da-
für den Pfandgläubiger die tradirte Sache zu Pfand er-
werben/ sahen mithin die Verpfandung der Forderung
auf eine Sache für eine Verpfandung der Sache selbst/
auf den Fall ihres Erwerbs an--) / und diese Inter-
pretation/ sofern sie mit dem Zwecke des Pfandrechts (der
Sicherung des Gläubigers) übereinstimmt/ kann man ganz
natürlich und ungekünstelt nennen. Die Gesetze unterschei-
den indeß ausdrücklich das Pfandrecht am nomen von dem
Pfandrechte an der Sache / welche den Gegenstand des no-
men ausmacht. Jenes fängt sofort mit der Pfandbestel-
lung an/ weil unkörperliche Sachen (z. B. Forderungen/
Servituten, Pfandrechte) als mögliche Objecte des Pfand-

22) L. 18. pr. D. de pigti. act. (i 3. 7). L. 13. §. 2. D. de pig-
nor, (20. 1). Meine Abhandl. in dem Arch. für die civ.
Prax. Bd. 13. S. 361. fg. und den Nachtrag dazu Bd.
13. Heft 1.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer