Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

3tS Ueber Mr Anfangöpunet des Pfandrechts

nach demselben Principe zu beurtheilen/ wie [Me ähnliche
Verpfändung der bona futura/ einer res aliena unter der
Bedingung: si debitori» facta fuerit u. s. w. Was endlich
3) Die L. ult. Cod. de reiniss. pign. (8. 26)|, worauf
sich kürzlich Vermehren O berufen hat / betrifft/ so soll
diese sagen/ daß/ wenn bei der Verpfändung des gegenwär-
tigen und zukünftigen Vermögens/ der Schuldner mit Ein-
willigung des Pfandgläubigers ein Stück veräußere uud das-
selbe wiedererwerbe/ alödann die wieder erworbene Sache
(als res post adijuisita) zwar wieder unter das General-
pfand falle/ jedoch erst « dato des Wiedererwerbs: und
aus dieser Ausnahme soll sich dann die entgegenstehende Re-
gel ableiten lassen/ daß im klebrigen das Pfandrecht an zu-
künftigen Gütern schon mit der Pfandbestellung anhebe. Al-
lein Iuftinian spricht mit keiner Svlbe eine sogenannte
Mitteltheorie auS/ wie sie Vermehren ihnu unterlegt. Die
römischen Juristen waren uneinig darüber / ob bei Verpfän-
dungen deS gesaminten (gegenwärtigen und zukünftigen)
Vermögens die mit Einwilligung deS Gläubigers veransserte,
und nachmals vom Schuldner wieder erworbene Sache un-
ter das Generalpfand verfalle oder nicht? Justinian ent-
schied nun für die letztere Ansicht/ und äußert sogar seinen
Unwillen über die Annahme der entgegengesetzten Theorie
(nobis autem indignum visum eie.) mit dem ausdrückli-
chen Bemerken/ daß der Pfandgläubiger die Wiedercrwor-
bene Sache weder vom dritten Besitzer / noch vom Pfand-
schuldner solle einfordern dürfen. Unter diesen Umständen
kann die L. ult. C. cif. hier gar nichts entscheiden.
§. 6.
Dagegen fehlt es nicht an andern Gesetzstellen/ welche
unsere Rechtsfrage speciell betreffen. Vor der Hand wollen
wir indeß von ihnen absehen und uns zur Entscheidung der-
selben nach allgemeinen rechtlichen Principien umsehen. Die-
jenigen/ welche das Pfandrecht an den zukünftigen Gütern
vom Augenblicke der Pfandbeftellung anheben lassen, be-
rufen sich auf das durchgreifende Princip der Priorität der
Zeit. Soll damit gesagt seyN/ daß das Pfandrecht sofort

17) Arch. für civ. Praxis Bd. 1. S. 29. sq,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer