Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

24 Uebcr das General - und Specialpfandrecht der Römer und über
gationis“ UNd „post priorem obligationem“ als erschöpfender
Gegensatz, während bei einem andern Stande der Sache noch
ein Drittes angenommen werden müßte „post priorem obü-
gationem, sed ante obligationem cum fisco contractam,“
welchem dann „post priorem obligationem et post obliga-
tionem cum fisco contractam“ entgegenftünde. Unter dieser
Voraussetzung wäre dann die Erklärung/ daß die Seja auf
die re« praesentes und futuras ein Pfandrecht gehabt habe,
der FiöcuS nur auf die praesentes befriedigend/ wenn nicht
von einem praeferre die Rede wäre/ da nach dieser Vor-
stellung die Seja auf die res futurae die alleinige Gläu-
bigerin zu seyn scheint/ wenigstens insoferne/ als die Con-
currenz entschieden werden soll 44). Allein leicht dürfte der
Ausdruck hier mehr in der Sprache des Lebens als mit
juristischer Feinheit gegriffen seyn. Auf jeden Fall kann bei
bewandten Umständen die Stelle nicht als entscheidend gegen
unS angesehen werden. Wenn man endlich die i. 15. Z. i.
v. 20, l. unserer Anstcht entgegengestellt hat/ so ergibt der
genau untersuchte Sinn der Stelle/ daß stch dieselbe auf
unsere Frage gar nicht beziehen sollte Der Jurist sagt: bei
der Verpfändung fremder species ohne Anführung der Be-
dingung „si debitoris res facta fuerit“ sey kein Fundament
der Verpfändung da / denn es müsse immer bewiesen werden,
daß ohne jene Bedingung die Sache zur Zeit der Verpfändung
ein Eigenthum des Verpfänders war; nur bei der Ver-
pfändung/ die stch auf die omnia, quae acquisierit, ausdrück-
lich erstrecke/ sey jener Beweis natürlich nachgelassen/ so gut
er dieses ist/ wenn man eine künftig zu erwerbende specie«
unter der ausdrücklichen Bedingung der Erwerbung verpfän-
det/ indem in diesen beiden Fällen genügt/ daß zur Zeit der
Geltendmachung des Pfandrechts die Sache dem Schuldner
wirklich gehöre. Diese Stelle entscheidet in der Art mehr
für als gegen uns/ indem die Grundsätze bei der Verpfän-
dung einer fremden species und der bona futura im Allge-

44) Arg. 1. 2. in fine D. 20, 4.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer