Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

220 Ucbcr Testamentsexeeutoren.
allein einige Jnriften wollten doch , daß die Bedingung
nicht plump mit „$i voluerit“ ausgedrückt sey/ sondern durch
Hinweisung auf eine Handlung gestellt werde, „si Titius
in Capitolium ascenderit“ in welcher Richtung man dann
auch das Rechtösprichwort anwendete: Lxpressa nocent, IION
expressa non nocent 6 7); aber Ulpian fand es eigentlich in-
eonsequent, zwischen der reinen Potestativbedingung und der
nicht in der bloßen wörtlichen Willenserklärung sich äußern-
den Potestativbedingung einen Unterschied zu machen, und
dies ist der Standpunkt der nicht aufzulösenden römischen
Controverse, wobei Ulpian sehr natürlich noch wollte, daß
die reine Potestativbedingung nicht auf den Onerinen gestellt
werde, indem sonst eine wahre Obligatio nicht gedacht wer-
den könne "). Aus diesem geht für unfern Zweck genügend
hervor, daß man nach römischem Rechte nicht auf einen
Dritten absolut verweisen konnte, welcher den Erben ernen-
nen, und unsre Angelegenheiten nach dem Tode in Gemäs-
heit seines Willens besorgen sollte, wie doch ursprünglich
in Beziehung auf den Testamentsexeeutor angenommen wurde,
und weiter unten dargestellt werden wird. Endlich ist noch
des dispensator legatorum Erwähnung zu !hun. Es ist dies
kein technischer Ausdruck, aber ein entsprechendes Wort für
dasjenige, was damit ausgedrückt werden soll, und ein in
der juristischen Latinität wohl gebräuchlicher Ausdruck, wie
aus Festus, Lrissonins und Facciolati hervorgeht. Der Dispen-
sator hat nämlich die Bertheilung und Verrechnung der ge-
wöhnlich an eine nicht durch individuelle Bezeichnung be-
stimmte Reihe von Bedürftigen ausgesetzten Legate zu besor-
gen. Der Erblasser konnte die Person des Dispensator be-
stimmen; hatte er sie aber unbestimmt gelassen, so waren
für die Legate zum Besten der Armen, Gefangenen und ana-
log wohl auch für die in anderer wohlthätiger Tendenz
ausgesetzten Vermächtnisse, der Bischof oder dessen Oeconomi8)
6) L. 68. D. 28. 5. L. 52 D. 35. 1. L. 195. 1> 50 17.
7) L. 1. pr. D. 31. L. 43. D. 30.
8) L. 28. 49. cod. 1. 3. nov. 131. c. 11.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer