Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

214

Giebt cs Verträge, welche nicht Obligationen,
und nicht zwischen dem Erblasser und dem präsumtiven Er-
ben/ wenn nicht letzterer ein PflichttheilS-Berechtigter ist.
Denn wenn dieser Fall nicht da ist/ bedarf der Erblasser
keines Verzichts/ um seine Wünsche zu realistreu. Wenn
z. B. ein Intestat-Erbberechtigter / der kein Pflichttheilsbe-
rechtigter ist/ zu Gunsten der übrigen Jntestarerben auf
sein Erbrecht verzichtet/ so ist es gewiß am klügsten , wenn
der Erblasser in dieser Richtung ein Testament macht, oder
wenn zwischen den Jntestaterben, zu deren Gunsten verzich-
tet werden soll, und dem Verzichtleister ein Vertrag errich-
tet wird. Sollte aber ungeschickterweisc ein Vertrag zwi-
schen dem Erblasser und dem Vcrzichtleistenden errichtet
seyN/ so ist es gewiß sehr unrecht/ wenn Hasse und
Franke auch mit Hinblick auf den usus modernus anneh-
men/ daß durch das pactum das Erbrecht ipso jure erstickt
werde/ denn so wenig ein Erbrecht durch Vertrag erworben
werden kann/ so wenig kann eS durch einen solchen vernich-
tet werden. Man denke nur an das Testaments-Erbrecht,
kann dieses durch einen Vertrag aufgehoben werden? das
günstigste Verhältniß, welches hieraus entspringen könnte,
ist/ daß die im Besitze der Hinterlassenschaft befindlichen
Individuen zu deren Gunsten der Verzicht ausgestellt ist/
dem Petenten die exceptio doli entgegensetzen: und selbst die-
ses ist dem Geiste des römischen Rechts zuwider/ welches
alle Verträge mir dem Erblasser über das Erbrecht verwirft/
und die Praetiker haben daher eine exceptio nur dann zuge-
lassen/ wenn das Verzichtversprechen durch den Eid bekräftigt
sey / im Sinne des eononischen Rechts. Diese Sache ver-
halte sich übrigens/ wie sie wolle, so ist es dem römischen
Rechte gänzlich zuwider, aus einem solchen Verzichte eine
Aufhebung des Erbrechts ableiten zu wollen. Was aber
das deutsche Recht betrifft 5)/ so ist es bekanntlich überhaupt
zweifelhaft, ob die Lehre von den Erbverträgen gemeinrecht-

L) Dieses müssen Haffe und Franke natürlich in ihre Argumen
tation hineinziehen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer