Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

Bemerkungen über die Principien des Criminalprozeffes. 201
inquisitionem, und der Untersuchungsrichter hat natürlich
ebenfalls die Inquisition zu promoviren/ nur mit genauer
Abwägung der die richterliche Würde sichernden Grundsätze.
Daß aber neben dem Untersuchungsrichter ein Staatsanwalt
sey, hat darin seinen großen Werth, daß der Untersuchungs-
richter den Inquisitionseifer mäßigen und im Zweifel die
Anträge des Staatsanwalts abwarten wird. Differenzen
zwischen beiden können leicht dadurch ausgeglichen werden/
daß entweder an das Collegium/ dessen Mitglied der Unter-
suchungsrichter ist/ oder an das höhere Collegium Bericht
erstattet wird. Der Procurator soll auch niemals die Rich-
tung vergessen/ daß er Recht durch daS Gericht sucht/ sich
aber durch Worte und Thaten nicht selbst Recht zu nehmen
hat. Die Instruction deS Staatsanwalts wird ein neues
Capitel in einer Criminalordnung bilden. Der Untersuchungs-
richter sey überall eine durch Kenntnisse und Charakter aus-
gezeichnete Person / denn nicht die Formen sind es/ die die
Freiheit und Gerechtigkeit garantiren/ sondern der Werth
des Mannes/ welcher handelt. Im Ganzen wird man die
Grundsätze des Untersuchungsprozesses beibehalten können;
namentlich auch über Verhaftung/ wobei wir jedoch noch
viel bestimmtere Regeln wünschen / und zur Milde in jeder
Hinsicht rathen/ auch die Entlassung gegen Caution Vor-
schlägen: ferner über General- und Specialuntersuchung/
deren Unterscheidung wir nicht aufgeben würde»/ so wenig/
wie im Civilprozeß die Rothwendigkeit des BeweisinterlocutS/
weil ein Haltpunkt in dem prozessualischen Untersuchungs-
drama!/ wobei eine umfassende Refiexion des Richters über
den muthmaßlichen Ausgang der Dinge eintritt/ sehr nützlich
ist. Auch halten wir überall an dem Hauptprincipe / von
dem bestehenden Recht nur dasjenige aufzugeben/ was alS
Mißbrauch anzusehen ist/ und dasjenige neu einzuführen/
wofür ein reeller Gewinn und nicht blos die Laune und Lust
Einzelner oder der schwankende Zeitgeist und Partheigeist
entscheidet.
Nunmehr aber

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer