Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

105

über die wichtige Frage der Codisikation.
öffentliche Recht geht sichtbar mehr an der Hand der Gewalt,
welche ein Einzelner, oder mehrere unter sich verbundene
Einzelne ausüben, ist selten der wahre Gemeimville oder die
Ansicht der Verftändigsten der Zeit, auch gewaltsamen
Veränderungen, welche von den Nachbarvölkern kommen,
ausgeseyt; das Privatrecht dagegen geht aus jeder Hütte
hervor, ist von den Sitten und Ansichten Aller im Volke
abhängig, und es kann ihm nur Gewalt geschehen durch die
Einmischung der Staatsgewalt auf dem sogenannten legis-
lativen Wege, oder durch die Verdrehung der Rechtsver-
ständigen. Eines Volkes Nationalität ist noch nicht aufgehoben,
wenn eine fremde Staatseinrichtung, ja wenn sogar eine
andere Staatsform sich geltend macht, wohl aber dann, wenn
sein Privatrecht und die Institute, die unmittelbar damit
zusammenhängen, verändert werden. Zu den letzteren rechnen
wir die Gerichtsorganisation und den Prozeß. Gebet einem
deutschen Lande französisches Civilrecht, französische Gerichts-
ernrichtungen und Prozeß, und lasset diese Dinge fest wurzeln
in dem Leben jedes Bewohners dieses Landes, so muß trotz
der deutschen Sprache, die er behält, sein bürgerlicher Sinn
sich heimisch finden in Frankreich, und fremd im übrigen
deutschen Vaterlande. Ob ich hier wahr gesprochen habe
oder nicht, darüber gibt die Sonne Kunde, so oft sie auf-
und niedersteigt. Ebendeßhalb haben auch so viele deutsche
Schriftsteller darauf gedrungen, daß, wo das französische
Civilrecht mit den darauf berechneten gerichtlichen und außer-
gerichtlichen Institutionen noch nicht feste Wurzel geschlagen
habe, es wieder entfernt werde. Der tüchtig praktische Mann
wird aber dieses nicht da verlangen, wo französisches Recht

damit der preußische Name eine auch durch die Besonderheiten
durchgeführte Thatsache werde. 8m Uebrigcn soll dies kein
Ausfall seyn, und ich bitte daher den Herrn Professor Gans,
mich nicht zu den historischen Schmeckern zu zählen (S. 372
sclner Schrift), weil ich ihm sonst sagen würde, daß ich mehr
Prozesse nach preußischem Landrechte und Provinzialgesetzen
entschieden habe, wie er.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer