Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

104

Bon den Ansichten unserer Zeit.

Federzuge Alles anders machen wollten, und die in offener
oder heimlicher Compagnie mit dem säubern Prinzipe des
Viclregierens glaubten, in ein Paar Jahren Alles nach dem
von ihnen auSspekulirten Zeitgeist ummodeln zu können. Die-
jenigen, welche daran einigen Zweifel hegten, wurden von
den größrentheils unverständigen Leuten dieser Parthei Ob-
scuranten, Fanatiker, auch Jesuiten genannt, von den ver-
ständigcrn aber und weniger leidenschaftlichen alS bloße
Historiker und unpraktische Gelehrte auf die Serte gewiesen.
Im Ernste aber wollten diese Herren mit den Zweiflern es
doch nicht ganz verderben, und waren daher oft in ihren
Schriften Historiker, in ihrer Praxis Anbeter der modernen
Weisheit. Wir sind geneigt, der Zeit ihr volles Recht in
ihren Gedanken und Thaten zu lassen, denn wir wissen,
daß, wenn wir dies nicht wollten, wir cs müßten: aber wir
wollen ehrlich kämpfen, damit nicht ein, despotische Gewalt
an sich reißendes, Prinzip unter dem Mantel der Freiheit
uns die wahre angestammte Freiheit im bürgerlichen Recht
und Leben entziehe. Wir behaupten nämlich vor Allem, daß
es falsch ist, das Privatrecht vom öffentlichen Rechte abhängig
zu machen, und daß die neuen Einrichtungen im öffentlichen
Rechte nothwendig auch solche im Privatrechte nach sich ziehen
müssen. Unsere Behauptung hat nicht nur eine historische
Stühe in der Entwicklung des römischen und englischen
Rechts, sondern auch in der allgemeinen Ansicht, daß öffent-
liche Einrichtungen durch die Gesetzgebung geschaffen und
erhalten werden müssen, daö Privatrecht aber durch die
stilleren Kräfte der Ueberzeugung im Volksleben, so wie durch
die Rechtsverständigen, und gleichsam nur in subsidium durch
das allgemeine Gesetz entsteht, und entwickelt wird n). DaS

H) Gans in seinen Beitragen zur Revision der preußischen Ge.
setzgebung, 4tc Abtheilung, will die Provinzialrechte und den
Code in den Rheinprvvinzcn gewaltsam tödten, und wegen
des nothwendigen Zusammenhangs deS öffentlichen und Pri-
vatrechts auch die Provinzialerntheilung in Hinsicht auf Der
fassung und Verwaltung ; Alles zunächst in dem Gedanken

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer