Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

SS

über die wichtige Frage der Codifikation.
Theilung -er Arbeit. Auf die letztere Rücksicht ift -es Herrn
von Cour-emanche Plan berechnet/ -er einen code hypo-
thecaire, de la tutelle etc. so ÜUfsielleN will/ daß Matt jedes
Neuere leicht nachtragen kann. Hieraus sieht man/ daß man
in Frankreich sich für die Häufung -es Materials von Tag
zu Tag fürchtet/ und -aß man/ nicht zweifelhaft über die
Beibehaltung -er in Frankreich unangefochtenen Grundlage/
blos darauf Bedacht nehmen muß / der Fortentwicklung des
Rechts auf irgend eine Weift/ gewiß aber nicht durch Auf-
stellung eines neuen Code, einen bessern Geist einzuimpfen.
Nach unserer Meinung ist es allein die Belebung der Wissen-
schaft/ die hier helfen kann/ welche die wilden Schösse am
Baume der Rechtsbildung abschneidet/ und das Materiale
mit Hülfe einiger tüchtiger Bücher überschaubar machen wird.
In England steht die Sache ganz anders. Hier kann nur
durch eine andere Gerichtseinrichtung/ und was damit zu-
sammenhängt , durch die Verbindung des common-law un-
des Rechts der equity zur Einheit im Systeme und in der
Anwendung geholfen werden. Im Kriminalrechte hat man
schon den rechten Weg der Revision der einzelne« genera
delictorum eingeschlagen/ aber es dürfte sich frage»/ ob
immer nach den Bedürfnissen der Zeit und nach der Forderung
der Wissenschaft? England legt zu viel Werth auf seine
Geschichte/ als daß es nicht wüßte/ wie ihm mir antinatio-
nalen Einrichtungen und Plänen nie gedient ist. England
hat sein Recht bis hieher am meisten vor dem Einflüsse
fremder Rechte bewahrt; sollte eS jetzt auf einmal der auf
fremdem Boden gewachsenen Theorie der Codifikation hul-
digen? Doch wir wollen uns vorzüglich mit Deutschland
beschäftigen. Deutschland steht in mehr als einer Hinsicht
zwischen Frankreich und England in der Mitte/ und nament-
lich deßhalb:
i) weil in unftrm Jahrhunderte England im Ganzen
seinen Institutionen/ vorzüglich juristischen/ Mrz treu ge-
blieben ist/ dagegen Frankreich gewaltigen Umwälzungen
auögefttzt war/ die sich mitunter auch unftrm Deutschland

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer