Full text: Volume (Bd. 1 (1833))

m

Don den Ansichten unserer Zeit

politische und der damit zusammenhängende oder oft davon
beherrschte Rechtszustand eines Volkes allein die Krise an-
zuzeigen, in welcher das radikale Mittel der Codifikation
angewendet wird. So wäre es z. B. sicherlich als vorgefaßte
Meinung zu erklären, wenn man nicht zugeben wollte, daß
die französische Revolution ebenso geeignet war, die Zeit
einer neuen Gesetzgebung mit der Richtung der Einheit und
Allgemeinheit des Rechts für ganz Frankreich zn werden,
wie die Zeit der XU Tafeln wohl geeignet zur Aufstellung
dieser An von Codifikation war. Obgleich nämlich der poli-
tische und rechtliche Zustand in den eben angeführten beiden
historischen Beziehungen ganz verschieden war, indem in der
einen Beziehung Gewalt die neue Bahn bezeichnete, in der
andern Kapitulation; indem ferner in jener Beziehung ein
Reichthum von Rechtssätzen vorlag, in dieser aber die Rechte
des Volks viel einfacher waren; so ist doch in beiden Be-
ziehungen ein solcher Umschwung der Dinge eingetreten, daß
das juristische Hauswesen neu geordnet werden konnte, und
namentlich die Gewohnheit des Reuen in dem Politisch-
Administrativen die Veränderung im Privatrcchtlichen theilS
nothwendig, theils wenigstens minder fühlbar machte. Be-
sonders in Frankreich war durch die Revolution so manches
Privatrechtsinftitut zerstört, so mancher neue Grundsatz zur
LieblingSidee des Volkes und der Negierung geworden , auch
im Ganzen ein Streben nach allgemeiner uationellen Wieder-
geburt so allgemein, daß der Code gar nicht ansbleiben
konnte. Wir wollen dabei nicht darüber rechten, was das
Volk oder die Wissenschaft gewonnen habe, genug, daß man
der Codifikation nicht allgemein zuwider scyn darf und kann,
so wenig wie andern Einrichtungen des politischen Lebens.
Aber ganz anders stellt sich die Frage, wenn man von dem
Werthe der Codifikation in abstracto spricht, oder die Frage
darauf richtet, ob den Völkern und der Wissenschaft mit der
Codifikation überhaupt eine Wohlthat geschehe? Diese Frage
muß nämlich deßhalb aufgeworfen werden, weil besonders
unter einigen Staatsmännern, die nicht Juristen find, die

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer