Full text: Volume (Bd. 6 (1848))

434 Beilage IV. Die neueste Wissenschaft in Deutschland u. Frankreich.
drei Instanzen unter verschiedenen Richtungen vor sich geht
und die jurisprudcncv nur in den gelehrten Hülfsmitteln be-
steht.
Schwerlich mag man dies alles überlegt haben, als man
das neue badische Prozeßgesetzbuch machte, sonst hätten die Jn-
consequenzen nicht entstehen können, von denen wir setzt spre-
chen wollen.

§. 14.
Französischer und badischer Prozeß.
Das französische Civilrecht und der französische Civilprozeß
paffen sehr gut zusammen und in der That hat man das fran-
zösische Recht vollkommen nur in beiden:
I. man denke z. B. an die Lehre vom Besitz. Wie ist dies
anders in Baden? man hat wohl etwas vom Besitz in das
Landrecht eingeschoben: hat aber weder hier noch im Badischen
Prozeßgesetzbuch die Lehre von der recreance, redingetrande
und complainte verstanden.
II. Im französische» Civilrecht liegt die ganze Lehre vom Be-
weis, und im Prozeß sind nur ein paar Formen über die Er-
hebung der Beweismittel, so weit sie den Richter angehen.
Die Partei muß nach dem Civilrecht die Beweislast, den Be-
weissatz , die Beweisgründe und die Beweismittel kennen; und
in dieser Rücksicht wird Alles der Verhandlung, die unter den
Parteien selbst geschieht, bis zur audience Vorbehalten. Die-
sen Standpunkt hat das badische Prozeßgesetzbuch gänzlich auf-
gegeben, läßt verhandeln wie im deutschen Civilprozeß, gibt
dann ein Beweis-Jnterlocut, welches aber nicht rechtskräftig
wird, zieht die ganze Lehre vom Beweise in den Civilprozeß,
diese zum officio judicis machend, schließt mit einem Haupt-
erkenntnisse, wo über den Beweis zum zweiten Mal
entschieden wird. Gerade bei dieser Veränderung ist es
dann geschehen, daß eine andere Theorie des Beweises im
Landrecht, eine andere im Prozeß herrscht, und daß z. B. aus
dem Badischen Prozeß gar nicht zu erkennen ist, welche Be-
deutung der Urkundenbeweis im französischen Recht hat.
III. Fast noch bedeutender ist der Umstand, daß die Ver-
fasser des badischen Civilprozeßbuches den Hauptunterschied des
sranz. Rechts in Hinsicht auf das Recht der Liegenschaft und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer