Full text: Volume (Bd. 6 (1848))

412

Beilage III. Neueres Recht.

die vorliegenden gehören, zwischen beide Lehrstühle gefallen
sind, so daß wir jetzt erst diese Lehren berichtigen müssen, und
deßhalb wenig von unfern Voreltern haben:
2) dasjenige aber, was wir haben, ist entweder aus dem
Standpunkte des Civilrechts gearbeitet, wie wir an der Ar-
beit des Donellus sehen, oder aus dem Standpunkte des
Prozesses, und das letztere geschah selbst von jenen Lehrern des
Civilrechts, die sich mehr an das bestehende Recht, d. h.
an die Praxis, wie an eine rationelle Untersuchung des rö-
mischen Rechts hielten. Zu ihnen gehören dann namentlich
diejenigen, die sich an die Aeußerungen eines Bartolus
oder Paulus Castrensis anschlossen, wie Gilken,Sich-
ard, Carpzow *), Pistor, Mevius, Brunemann rc.
Zn denselben kommen dann auch noch die neuesten Prozes-
sualisten ; allein gerade bei diesen muß man wohl in Obacht
nehmen, daß sie sich nicht blos ans das Civilrecht, sondern auch
auf die neueren Reichsgesetze beziehen, welche selbst wieder
am mittelalterischen Rechte hängen, aber dennoch einige neue
Grundsätze aufgestellt haben. Daher zunächst von unseren
Reichsrechten.

8. 5.
Vom Reichs-Recht.
Wir beziehen uns vorerst auf die gut gelungene Darstel-
lung, welche Sintenis über das mittelalterische Recht der
litis contestatio nach Durantis machte, woraus denn frei-
lich nur der Formbegriff zu ersehen ist, während die damit
zusammenhängende Wirkungen nicht erkannt werden. Besser
würde Sintenis nach unserer Meinung verfahren scyn,
wenn er von dem Grundprincipe des modernen Prozesses der
Stadien oder Termine ausgegangen wäre — diese beschrieben
haben würde, wie dieses alle mittelalterischen Schriftsteller thun
und dann gezeigt hätte, welche Wirkung von jedem stadium und
seiner rechtlichen Bedeutung abhänge. In der That würde sich
denn auch gezeigt haben, daß die lis im mittelalterischcn Pro-
zesse nicht mehr die alte römische Einheit als Schlußact trägt,
d. h. nur eine Verhandlung früher vor dem Prätor, später

5) dixerim cum communi Doctorum schola

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer