Full text: Volume (Bd. 6 (1848))

410

Beilage III. Neueres Recht.

8- 3.
Die neue Wissenschaft (System).
Diese ging seit der philologischen Schule auf einem dop-
pellen Wege vor sich:
1) als System nach philologischer Grundlage,
2) als System nach den Ansichten des Volkes und der
Geschichte.
Nicht selten kam es auch vor, daß eine Mischung statt-
fand, bald mit philologischer Präpondcranz, bald mit traditio
neller Richtung; natürlich sprechen wir hier nur von der ra-
tionellen Behandlung nicht von der experimentalen Behandlung
der Routiniers oder Practiker.
Wir wollen vor Allem von dem gemischten System der
ersten Art des Donellus lib. 22. c. 5. reden. Man kann
auch zurücksehen auf die Folgen der litis contestatio, die er
im lib. 20. c. ü. vorträgt. Donellus nahm gar keine Rück-
sicht auf den Prozeß, und behandelte Alles nach dem Buchsta-
ben der Pandecte», wornach sogar die Früchte, die der b. f.
possessor herauszugcbe» hatte, erst von der litis contestatio
und nicht von der citatio zu berechnen waren. Ebenso ent-
schied er die Frage über die Zinsen so:
petiit quis usuras, idem de his vietus petit sortem
ex eadem causa. Nihil hic nocebit exceptio, quoniam
aliae atque aliae res sunt sors et ejus sortis usurae.
Wenn nun auch die Entscheidung richtig ist nach 1. 23. v. de
exc. rei jud. — so ist sie doch unwahr für unsere Zeit und
unwahr auch in dem Grunde, welchen Donellus für das
römische Recht angab. Die Einrede half nämlichjbei den Rö-
mern deßhalb Nichts, quia non competit; sie paßte nämlich
deshalb nicht, weil die Klage ex usuris eine andere war, z. B.
ex stipulatu, während die ex sorte die actio mutui oder
aus dem Kaufe seyn konnte lind weil damals Alles auf die
Form der Klage ankam. Man sieht dieses schon aus dem Nach-
satze in der Stelle selbst, daß nämlich der Kläger auf die usu-
rae mit der actio ex stipulatu geklagt hatte, denn es heißt:
Kadern erunt, et si quis ex bonae fidei judicio velit
usuras tantum persequi.
Donellus aber meint, das Capital und die Zinsen seyen
verschiedene Gegenstände, was so gewiß falsch ist, da ja auch
eine Sache und ihre Fruchte nicht verschiedene Gegenstände sind.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer