Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 6 (1848))

330 Beilage I Der' justinianische Prozeß.
der judex seine Condemnatio« auf certa pecunia einrichten,
und wenn er hier fehlt, sollte er nach Ga jus §. 52. den
Prozeß zu dem seini.qen machen, ebenso, wie wenn er die in
der formula gesetzte Summe überschritt. Dieses Alles war
freilich auf die Zeit Justinians nicht mehr anwendbar, weil
eine formula nicht bestand, und damit waren auch die hier
bestimmten Wirkungen aufgehoben; der Richter macht dadurch
keineswegs den Prozeß zu dem seinigen; aber es ihm ist aufge-
geben , in seinem Urtheile für die certitudo pecuniae zu sor-
gen, und in diesem Sinne zu tariren und arbitriren, so, daß
wenn hier etwas ungebürlich geschieht, durch Rechtsmittel ge-
holfen werden muß.
8. 13.
§. 33 — 35 J. h. t.
Von der plus petitio.
Der Kaiser hat hier offenbar, so verändert auch dieVer-
hältniffe seiner Zeit waren, dem Gajus nachgeschrieben, denn
von §. 52. an kömmt Gajus auf die plus petitio. Sofort
auf die bonae fidei actiones, welche Justinian schon früher
dargestellt hat: dann auf die actiones, die nicht in solidum
angestellt werden können, und so geht es bei Ga jus bis §.
79. — also daß diese Stellen bei Gajus die Grundlage des
justinianischen Titels de actionibus find: wvrnach dann auch
Gajus die natürlichste Unterlage der neuen Institutionen-
Coneeption bis zum 9. Titel war, was man daraus sieht, daß
mit dem 8- 82. der zehnte Titel der Zustinianischen Institutio-
nen anfängt.

8- 14.
Fortsetzung.
Zn Hinsicht auf plus petitio war durch Constitutionen
vor Zustinia» Manches verändert. Vorerst ist zu bemerken,
daß diese ganze Lehre eine eigene Vorarbeitung hatte in Be-
ziehung auf die formulae, was man am besten sieht, wenn
man den Gajus vergleicht, der im §. 53. davon spricht —
siquis intentione plus complexus fuerit, dies ist freilich
die Hauptsache, und die plus petitio ging eigentlich bei den
formulis vorzüglich darauf, in 8- 57. at si in condemna-
tione plus petitum sit, actoris quid<-m periculum nullum

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer