Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 6 (1848))

Zur Lehre von b. Wirkungen des Prozesses auf das materielle Recht 289
In der ersten Hinsicht wird auch über den Legitimations - oder
präjudiciellen Punkt entschiede», in der anderen nicht. Man
kann sich dabei nicht so in einzelne Stetten des römischen Recht's
gründen, wie dieses Savigny gethan hat, sondern im Geiste
unsres Prozesses, der überall die materiellen Richtungen her-
vvrhebt, die Absicht und den Zweck der Partheicn untersucht,
muß eine interpretatio laeti genommen werden, wie Savigny
VI. Bd. S. 443. selbst zugibt. Noch sind zwei Punkte sehr
wichtig:
rl) der Erwerbegrund des Rechts und die Personen, auf
welche sich das im Objecte und Erwerbgrunde gleiche
Recht bezieht. Bei den persönlichen Klagen ist die Angabe des
Erwerbgrundes so wichtig, daß dieses laetum zunächst in noth-
wendiger Verbindung mit dem Gegenstände die quaestio juris
bildet, wornach auf den Erfolg nicht gerade etwas «»kömmt,
z. B. wer mit der condictio furtiva klagt, und abgewiesen
wird, kann die actio lurti nicht anstellcn "). Bei denactio-
nibus in rem kann auch nach canvnischem Rechte ohne An-
gabe des Erwerbgrundes geklagt werden, und deßhalb ist die
Klage gut, welche so allgemein angestellt ist, wenn der Klä-
ger während des Prozesses das Eigenthum erwirbt"); außer-
dem aber kommen hier einige Schwierigkeiten wegen der causa
superveniens et adjeeta, weßhalb wir hier vor der Hand auf
Savigny und die Untersuchung in unserer Beilage 1. verwei-
sen wollen;
e) die subjective Identität hinsichtlich der cpiaestio
oder res eadem erleidet allerlei Erweiterungen und zwar nicht
bloö wegen der Universal- und gewissermaßen Singularsucces-
sion, wo der Nachfolger in die Stelle des Vorfahrers trit,
als auch wegen künstlich gesetzlicher Erstreckungen. In der er-
sten Hinsicht ist besonders das wichtig, daß in jenen Ländern,
wo die Universal - Successio» nicht vorkömmt, um so ausge-
dehnter das Perhältniß der Singularsuccession ist (ayantcause)
Cessionar. Eigentlich hatte auch das römische Recht in seiner

18) Keller S. 281. A. M. Buchka Bd. 1. S. 131. Ein ausdrück-
liches Zeugniß für diesen Satz ist nicht vorhanden. Savigny
VI. S. 453.
l!)) c. 3. in VI*. 2. 14.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer