Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 6 (1848))

256

Ein paar Worte über die neuesten Pläne

§. 3.
Ueber die Gesetzbücher des ProcesseS und des
Strafrechts.
Soll man sie machen nach den ungestümen Wünschen des
Tages oder nach der Geschichte? Daß man sich von vorne-
herein, d. p. philosophisch nicht bethören lasse, könnte allein
daraus schon erkannt werden, daß jeder Tag eine andere Phi-
losophie hat: man muß also verbessern auf dem historischen
Felde. Auch hier werden Gedanken einen Platz finden, wel-
chen der Philosoph des Tages erstrebt: aber nicht weil man
morgen etwas anders will, als man heute hat, sondern weil
man ebenso historisch als philosophisch einsieht, daß alte Mis-
b rauche abgeschast werden müssen. Zu diesem Zwecke prüfe
jeder, was ein Misbrauch des Lebens geworden sep, nicht,
was ein philosophischer Fortschritt des Tages sey.
I.
Der Civilproceß hat viele Misbräuche
a) in der Schriftlichkeit der Prozeßinstruction und der
Relation,
b) in den Terminen, und deren Erstreckung, folglich
c) in der Verlängerung der Prozesse, die sowohl nach
a. wie nach b. entsteht.
Auch haben die Instanzen in gewissen deutschen Ländern
zu einer solchen Verlängerung geführt.
Wohlthätig aber waren zu allen Zeiten
a) die Schriftlichkeit im allgemeinen, namentlich durch Ur-
theilsbriefe, auch in der Instruction durch Aufnahme der Er-
klärungen der Partheien und Zeugen,
b) die Regeln des Beweisverfahrens im Civilproceffe,
denen sich ja jede Parthei unterwerfen muß, wenn sich die Pro-
zeßführenden nicht dahin vereinigen, einen Schiedsspruch zu
verlangen. .Daher ist in der That in Deutschland das Be-
weisverfahren das Hauptverfahren, weil es nicht
nach dein arbitrio des Richters wie im römischen Rechte, son-
dern nach objektiven Regeln geschieht.
Bei diesen beiden Punkten wird es zu allen Zeiten bleiben
müssen; sie sind Fortschritte der neueren Welt: Abänderungen

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer