Full text: Volume (Bd. 6 (1848))

Ein paar Bemerkungen über Zustin ian's Veränderungen ,c. 217
3.
Das Universalfideieommiß unter Justinian.
ES ist bekannt, daß wir Nichts von der Constitution ken-
nen, mit welcher Justinian eine Art von Vereinigung des
SCti Trebell. und Pegas, zu Stande gebracht hat, daß er
selbst nur davon spricht im §. 7. der Institutionen de fidei-
commiss. hered., wozu denn besonders gehört der Nachtrag,
welchen Theophilus am Ende derselben Stelle macht, fer-
ner daß er sich darauf oberflächlich beruft in der praef. zu den
Digesteil Nr. 3. §. 6. und Nr. 4. §. 6. (griech. und latein.):
wobei der Kaiser selbst nicht umfassend genug über diese
neue Einrichtung nachgedacht, und dadurch uns ein Feld der
Controverse« überlassen hat. Hat der Kaiser namentlich durch-
aus den Unterschied des SCti Trebell. et Pegas, aufheben kön-
nen und wollen? Hat er in dem Zustande des Univerversalfi-
deicomisses etwas geändert? Welches wäre etwa das neuere
System? Erstreckt sich die I. 2. Cod. comm. de legatis auch
auf die Universalfideicommisse und gibt es kein legatum par-
titionis mehr? Wenn der Fiduciar seine Quarte nicht hat,
von wem sucht er fetzt und auf welche Weise die Ergänz-
ung? War es weise, daß Justinian fetzt äußerlich die ganze
Lehre unter dem Standpunkte des SCti Trebell. gebracht,
und was will es endlich heißen: der Fideicommissar tritt in
die Stelle des heres?

§. 4.
Theophilus äußert sich folgendermaßen nach der latei-
nischen Uebersetzung bei Reitz I. pag. 500.
Sed illud etiam, quod praecipue Scto Pegasiano con-
tinetur, religiosissimus Imperator noster sua constituti-
one in Trebellianum transtulit: nosti autem paulo ante
edoctus, si heres hereditatem tanquam suspectam adire
recusaret, cum Scto Pegasiano coactum fuisse adire, om-
nesque in fideicomissarium actiones transiisse. Hoc igitur
ex solo Scto Trebelliam fiat: et heres invitus adeat, atque
hereditatem fideicommissario volenti restituat, nec damno
ullo aut lucro aliquo apud heredem remanente.
Aus dieser Darstellung entnehmen wir eigentlich nur Fol-
gendes :

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer