Full text: Volume (Bd. 6 (1848))

jetzt in ihrer Formlosigkeit besieht?

20t

zeigen, ob und welchen Einfluß die philologische Bearbeitung
der zweiten Periode aus die Praxis hatte. Wir wollen hier
nur der Ansichten dreier Schriftsteller gedenken:
a) des Cujacius,
b) des Donellus,
c) des Noodt.
Cujacius eröffnete seinen gelehrten Lebenslauf mit ei-
ner glänzenden Vorlesung über die Institutionen, und stu-
dirte alsbald den Ulpianus und Paulus in ihren vorju-
stinianischen Schriftwerken, und seine Richtung ging über-
haupt mehr auf das alte, wie auf das neue römische Recht.
Verführt von der Jnstitutionenordnung hielt er zuviel an der
alten formellen Richtung im Vertragssysteme, er nannte es das
Nominalsystem und rechnete dahin, die contractus verbis,
literis, die 4 Real - und die 4 Consensual-Contractus. Ihm
stellte er dann gegenüber das materielle System oder die Con-
tracte mit causa. In dieser Hinsicht war er denn auch Füh-
rer der französischen Jurisprudenz bis in die neueste Zeit. Selbst
der Code erkennt nur das letztre oder materielle System an, und
spricht gerade in dieser Richtung von der cause. Anders be-
deutet die cause auch int neueren französischen Rechte Nichts.
Cujacius spricht so: Causam habent contractus innomi-
nati , qui licet nominis certa aliqua nota a conventionis
nomine generali non secernantur tamen, quia causam con-
tinent ab alterutraparte, conventio cepit habere effectum
et implementum, conventionis nudae terminos egrediun-
tur, quae nullam parit actionem — et transeunt in vim
et potestatem contractus, ex quo actio ei datur, qui pla-
citis satisfecit, adversus eum, qui ex sua parte conven-
tionis legem implere detrectat (in dem Titel de paetis,
Tom. I.) Nun verweist er auf die 1. 3. Dig. 19, 5; aber
auf das Reurecht im practischen Rechte seiner Zeit läßt sich
Cujacius nicht ein, weil er nach seiner Methode keinen Be-
ruf dazu fand, und sonst fast überall zeigte, daß er das prak-
tische oder germanische Recht seiner Zeit gar nicht verstand,
was man besonders aus seinen Darstellungen über das ger-
manische Erbrecht sieht.
Donellus war in der That nicht practischer als Cu-
jacius, aber er baute ein eigenes System, er war in der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer