Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

554 Beitrag zur Lehre vom crimen de residuis.
ES besteht daS Vergehen nicht in einem positiv bestimmten,
sonder« in einem omissiv unbestimmten Benehmen; kann aber
nur von demjenigen begangen werden, der seiner bürgerlichen
Stellung nach öffentliches Vermögen zu verwalten hat, und
eS bedarf hier keiner andern rechtswidrigen Gesinnung, al§
deS DewußlseynS der ttebertretung der Amtspflicht.
§. 2.
Daß nun der Fall einer bloßen pecunia residua mit
einer Strafe bedroht ist, läßt sich freilich schon ans einem
besonder« Schutze erklären, unter welchen man die pecunia
publica hat stellen wollen; und man würde dann nach Berschte,
denheit der Handlungen, bald einen Peeulat, bald ein
crimen de' residuis. von einem dag öffentliche Vermöge«
beeinträchtigenden Verwalter desselben behaupten müssen.
Allein eS gibt solche Verwalter, welche überall keinen Peeulat
begehen können, und dahingegen wiederum Beamte, welche
Verwaltungshandlungen in Ansehung deS öffentlichen Ver-
mögens vorzunehmen haben, und doch des PeeulatS fähig
sind i). Der Unterschied zwischen beiden Vergehe» muß also
in der Verschiedenheit der Stellung deS Handelnden zum
öffentlichen Vermögen liegen.
In Ansehung deS öffentlichen Vermögens muß man zu-
nächst zwei verschiedene Beziehungen unterscheiden: die zu den
eigenen Bürgern deS Staats, und die zu Fremden (Staaten
oder einzelnen Menschen). In Beziehung zu Fremden ent-
scheiden eivilrechtliche Grundsätze nicht: vielmehr betrachtet
jeder Staat als das Seinige, was er in seiner Gewalt hat:
dies ist die hier allein in Betracht kommende Ansicht des
römischen Rechts 2). Was der Staat so in seiner Gewalt
1) Ueber Erstere: I. 9. §. 2. 4. D. ad legem Juliam pecnlatns eie.
(48. 13.) — lieber letztere: 1. DD. c. de crimine pecnlatns
(9. 28.). DaS Nähere über diese Verschiedenheit wird weiter«
hin Vorkommen. Dergl. §. 8.
2) 1. 5. §. 2. D. de captivis et postiminio etc. (§. 49. t4.) ...
«nam si cum gente aliqua neque amicitiam, neque hospitium,
»eque foedus amicitiae causa factum habemus: hi hostes qui-
dem non sunt. Quod autem ex nostro ad eos pervenit, illo •
rum fit: et liber homo noster ab eis captus, servus fit, et eorum.
Idemque est $ijd> illis ad nos aliquid perveniat9«..

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer