Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

liebertheilbare und untheilbarc, getheille und ungetheiltc Rechte. 89
Vergleicht man die promissio servitutis mit anderen
Obligationen untheilbarer Prästationen, so stößt man auf
einen wesentlichen Unterschied. In den letzten z. B. wenn
ein untheilbares Factum oder ein homo incertus zu prä-
ftircn ist: reicht eine solutio, also die einmalige Leistung
deS schuldigen Gegenstandes hin, um dem Gläubiger Genüge
zu leisten: mit ihr erlöscht die obligatio und der Zahlende
hat sofort seinen Regreß gegen jeden,der Miterben pro parte
hereditaria miiuscujusve. 0o ist eS aber nicht bei cinejr
versprochenen Grunddienstbarkeit 52). Wenn hier auch die
Mehrzahl der Schuldner, d. h. der Erben deS PromissorS
die Servitut von ihrer Seite bereits bestellt, z. B in jure
eedirt bar, so ist dem stipulator daS dingliche Recht den-
noch nicht erworben. Der Herr deS praedium dominans
hat noch gar nichts. Dicß wird bekanntlich ausgeführt in
f. 19. D. s. 4.53). ES ist also auch beim letzten nichterfül-
lenden Erben noch drc ganze obligatio vorhanden; er ist
die ganze Servitut schuldig und muß also nothwendiger
Weise in solidum belangt und eondemnirt werden. Es würde
mit einer partis praestatio dem klagenden Gläubiger nicht
geholfen seyn 5i), weil ja die von den Miterben gemachte
cessio servitutis (falls dieselbe statt hatte) ihm gar kein
Recht der Dienstbarkeit gab. Ex novissimo actu supe-
riores confirmantur heißt eS in k. 18., et ideo si is qui
primus cessit vel defunctus est vel alio modo partem
suam alienaverit, post deinde socius cessit : nihil
agetur.

52) Darauf geben wohl die Worte des P a u l u S in f. 2. §.2.v. 45.1.
Ex his igitur obligationibus ne heredes quidem pro parte
solvendo liberari possunt quamdiu non eandem rem omnes
dederim«
53) Womit f. li.D. 8. Z. Übcreinstimmt und SchraderS Abhand-
lungen j>. 292. In levter Stelle wird die Kenixnior sen-
tentia erwähnt, die Cedenten der Servitut dürften den eessiooar
nicht stören.
54) Setzen wir er hat für 300 sich einen Weg versprechen lassen:
2 Erben de.' promissor, cediren Ihn, der dritte nicht: er klagt
gegen diese: und soll nun mit 100 sich begnügen, d. h. dem
dritten Theil der aestimatio? Er wird dieß. gewiß nicht.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer