Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

lieber theilbare und untheilbare, getheilte und imgetheilte Nechte. 87
ganze fadum geleistet wird geschieht dem Gläubiger Genüge:
also ist die obligatio nntheilbar.
2. Wenn eine res in «renere, z. D. ein Sklave (homo
incctns) zu prästiren ist -). Der Gläubiger muß einen
ganzen Sklaven erhalten, braucht also partes pro indiviso
verschiedener Sklaven nicht anzunehmen; denn müßte er
dieses, so könnte er zu einem ganzen Sklaven nicht gelangen,
f. 2. §. 1. f. 8a. §. 4. !>• 45. 1.
Ist ein Sklave in specie zu leisten, d. h. der dem Schuld-
ner eigen war: so theilt sich unter seinen Erben die
obligatio, jeder prästirt seinen Tbeil am Miteigenthum des-
selben. Dieser Fall ist in f. 2. §. 3. anzunehmen. Vergl.
s. 54. pr. I). eod. (46 1.)
3. Die obligatio in non faciendo ist eine nntheilbare,
fie sey mit oder ohne Eonventionalstrafe geschlossen /,s). Sind
mehrere Erben des SchnldnerS vorhanden, so wird ihr nur
in sofern Genüge geleistet, als keiner derselben entgegen
bandelt. Verletzt sie einer, so findet gegen alle eine
Schadenklaae statt, jedoch nur gegen ihn selbst in solidum
gegen die übrigen pro rata, jedoch so daß der Schuldige
von den übrigen Zahlenden familiae bereise,mdae judicio
belangt werden kann. f. 2. §. 5. f. 4 §. l. f. 85. §. 3.
4. Auch eine sonst theilfiare Präftation soll durch das
Versprechen einer Strafe auf den Fall der Nichterfüllung,
sich in eine nntheilbare verwandeln, und dadurch eine For-
'Lerung unkhMbar machen könne», z. B. die stipulatio: si
fundus datus non erit, centum dari 5 denn der Jurist
sagt davon in f. 86. §. 6.: nisi totus detur, poena com-
mittetur nec prodest partes fundi tradere, cessante uno:
quemodmodum non prodest ad pignus liberandum par-
tem creditori solvere.
Allein näher beschäm wird diese obigatio fich eher als
eine ungetheilte Herausstellen als wie eine eigentliche
untbeilbare: was fich schon aus der vom Juristen selbst ge-
machten Vergleichung derselben mit der pignoris obligatio

Hier hat zwar ein pro parte peti, aber ein solidum solvi statt.
4S) Sehr richtig bemerkt dieß letzte Ribbevtrop €?.2©4—205 in
der Rote 12.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer