Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

Ucber theilbare und untheilbare, getheilte und ungetheilte Rechte. 83
könnte, der Zahlung leisten will. Hier ist das
reine ObligationSverhältniß zu beschauen, wie biöher
von unS versucht worden.
b. Die Leistung aus der obligatio wird durch dolus (oder
culpa lata) eines der haftenden Miterben, oder durch
den gemeinschaftlichen dolus aller unmöglich. Dann
treten andre Grundsätze ein, cS entsteht gewissermaßen
eine neue obligatio ex do!o, woraus die Schuldigen
in solidum, der Nichtschuldige aber dennoch als für
die Leistung verpflichteter Miterbe pro rata belangt
werden kann 4>).
c. Es wird yhne Rücksicht auf dolus die Klage auf eine
pecuniaria aestimatio angeftcllt, hier ist dann wieder
blo6 gegen jeden Mitcrben des Schuldners pro rata
zu klagen.
d. Rach der alte» Procedur per formulam konnte indessen
aus der eigenen Fassung der Formula dennoch wieder
eine obligatio in soliduiü d. h. eine condemnatio in
solidum entstehen.
Ribbentrop hat im §. 19 feines WerkchenS diese ver-
schiedenen Hypothesen auf daö befriedigendste beleuchtet, wcS-
halb wir hier nicht näher darauf eingehen. .Wir mußten sie
blos darum hier angcben, um darauf aufmerksam zu machen,
daß, um die Natur eines untheilbare» Forderungsrechtes richtig
aufzufassen, zunächst nur das reine ObligationSverhältniß im
Auge zu halten, und abzusehen ist von den bei so mancher
Entscheidung zu Grunde liegenden Verwandlungen denen es
unterliegen kann durch die Anstellung der auf die aestimatio ge-
richteten Klage, durch eintretenden dolus eines oder mehrerer
oder aller Erben des Schuldners oder durch die auf Soli-
darität gerichtete Fassung der Formula.
Vergleichen wir nun die untheilbaren Forderungörechte
mit den untheilbaren Prädial-Servitmen so zeigt sich zwischen
diesen beiden Arten untheilbarer Rechte ein wesentlicher
Unterschied^)^
41) fr. 1. §. 43. f. 9. 2t. v. 16. 3. f. 3. §. 3. f. 17. §. 2. D. 16. 3.
42) Daß dieser Unterschied praktisch wirksam ist, wenn eine solche
Dienstbarkeit Gegenstand einer obligatio ist, soll unten 8«*
zeigt werde«. -

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer