Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

6 Hebet die Bedeutung ber stricti juris und bonae fidei obligat, etc

tcr au, auf den Unterschied des darc und facere 4). Alles
verschlang sich indem höchst allgemeinen Begriffe von praestare:
und das praestare iri quod inleresl dann periculum, cul-
pam, evictionem wurde technisch ) — die aeiioncsoderObli-
gationcn erhielten mit einem Worte ganz andre Grundlagen,
einen ganz andern allgemeinen Theil.
Der Gegensay blieb nur in der stipulatio und in den
singulären Fällen, wo daS da, e durch eine couriictio auf al-
ter Grundlage fortan geltend gemacht werden konnte, aber
selbst die stipulati» hatte eine weichere Bildung annchmen
muffen. Man unterschied nämlich die stipulati» rianrii und
facienrii, und bei der letztem, wenn sich der stipulator nicht
durch eine zweite Stipulation vorgesehen hatte, konnte cs schon
durch die der Stipulation cingewebte clausula doli zur Ver«
Handlung über das Interesse kommen, und so wurde hier dag
alte Snstem in das neue hrnubergefuhrt. Daher siebt vom al-
ten strictum .jus eigentlich Nichts mehr da, als die Ruine
deS 12. und 13. Buches der Pandekten über die Condictio,
ncn. Dieß ist der Schlüssel zu dem Condictionenwesen de6
neuen RecbtS. Es gestattet daher keine Erweiterung, keine
Entwickelung von Analogien, sondern steht in der Thar schon
höchst eigenthümlich und gleichsam als ein der inneren Bil.
ligkeit wegen (hnec condictio ex aequo et bono introducta
est l. 66. D. 12. 6) erhaltenes Fragment in dem Rechte
der fitst. Compilation, dagegen die Promissionen zu der allgf
meinen Vertragsform sich erhoben, und schon dadnrch der Ae-
quität zugänglicher fein mußten- Nicht nur außer der clau-
sula doll die vom Prätor gestellten Exceptiouen und Restitu-'
tionen milderten hier das strictum.jus, wie dies bei den Con-
Lietionen nicht Vorkommen konnte, sondern auch pacta ad
jecta hatten Bedeutung, und wenn hier die Juristen darüber
zweifelhaft seyn konnten, wie eine Verabredung in dem Tbeile
der nicht die Form der Stipulation hatte, hinsichtlich der Wirk-

Von nun an hörte die strenge Bedeutung von dare auf, die
gemeine zu scyn; man svrach auch vom dar« nach der poyulä-
ren Bedeutung von tradere.
Nur wo die actio bonae fidei oder wo ein arbitrium war, kamen
diese Dinge in Betracht, aber auch hei dem action« in rem die-
ser Art.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer