Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

Ucber die Bedeutung der »tricU juri, und I»nns« Ltici ol-Iix»». e»«-. 3
Pflicht: erst mit derMis contestatio entstand eine Verbindlich-
keit aus Vernachlässigung und Verzögerung, lauter Dinge,
welche auf daS vollkommenste zusamnrenhängen, und uns die
Bedeutung des strictum jus und der litis contestatio Hinsicht,
lich deS OrtS und der Zeit der aestimatio, der Zinsen und
anderer Dinge genau erklären.
Sehr veränderte sich die Lage der Sache, als Leistung
undGegenleistung nach der Intention der Partheien
(bona fides) vom Richter bestimmt und regulirt werden soll,
ten und konnten, sofern und soweit sie nicht ausdrücklich von
de» Partheien regulirt waren; dies geschah, als sich daS alte
Aetionenwefcn in die formulas auflößtc und dadurch der Prä-
ror Gelegenheit erhielt, für jeden einzelnen Fall eine In.
structk» zu geben. ,ES verschwand zwar dadurch nicht daS
alte System der Condictio und deS strictum jus, und die
formulae aeeomodirtcn sich sehr leicht, aber darneben ent-
stand daS neue reiche Gebiet der arbitria, die entweder
eine fpecielle formula zur Grundlage hatten, und dann b. f.
actiones heißen, oder nicht, und dann arbitria im engeren
Sinne (später, bei Aufhebung her formulae, actiones arbi-
trariae) genannt tyorden. Diese b. f. Prozesse brauchten:
a) kein certum zur Grundlage zu haben, sondern konnten
im Laufe deS ProeesseS selbst erst das certum bilden,
d) es kam Alles auf die in irgend einer Weife äußerlich
erkennbare Intention der Partheien an, die schlechthin zur
Vollziehung gebracht werden sollte, ebendeßhalb
o) bildeten sich hier eine Menge von Nebenlehrev allmäh-
lig als Abstraktionen aus den eonereten Intentionen--, wohin
gehören, die Lehren vom Interesse, und dessen juristischer Grund-
lage, periculum, culpa, mora — die Lehre von der aestima-
tio oder der AnSmittelung deS Werths der obligatio und
des Interesse mit Rücksicht aufOrt und Zeit derselben—Dinge,
die äußerlich und rein nach gewissen, auf die Intention der
Partheien und die Sitte« de- Lebens zurstckgehende« Grund,
sähen gefunden werden sollten.
Da das Alte blieb, so trat auf diese Weise ein Gegen-
satz hervor, der den römischen judicii« privatis gl- Grund-
Um de- Prozesse- bekannt war, später jedoch wie eine alte
i*

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer