Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

42 Uibit dic Vcdcutung dcr »tticli juiis und honae ««lei ol>li-;it. elc.

die ros judicata. sie mochte et folgen, wann sic wollte, aus
der IHisi contestatio heraus den Inhalt nahm.
Dic perfecte b. l. obligatio ist von der Zeit der Pcrfcc-
lion an insoweit perpetua, Laß sie ans die Erben übergebt,
«nd insoweit, das;, wenn sie in Natur nicht erfüllt werden
kann das Interesse daraus prästirt werden tunf;, sofern nicht
der ZnsaU oder die mora und oul|*a des andern ThcUs li-
berirt.
Die litjscontestatio ist immer eine noxatia. insoweit
als auch bei dem strictum jus der naturale Bestandtheil i«
litom ua» traust'orlur z. B- die condictio indebiti hat ei-
nen naturalen Bestandtheil, etwas, was exaiquo et bono
derioirt werden kann: bei b. f. obligationibus aber ist sic
anch insoweit eine novatio, als der ganze materielle Umfang
so für ewig zu lassen ist, wie e6 jetzt vorliegt, d. h. die alte
obligatio ist quoad actionem consumirt.
Wenn die Entwickelung des Rechts gewöhnlich von den
Gerichten ausgeht, und mit besonderer Rüetsicht auf die pro-
zessualischen Formen erfolgt, so kann man die drei Perioden
auch in Hinsicht auf Litis -Contestatio« und deren Bedeutung
unterscheiden:
I. Unter den legisactiones geschah sie bei ber sacramenti
actio in der sponsio, denn sie war gleichsam die factische
Voraussetzung für dieselbe, die Bedingung und machte dabei
das Object zum gewissen; bei der.judicis posiulatio scheint
sie erst bei dem judex vorgegangcn zu scyn, und, damit ist
jenB bekannte Verschiedenheit der Ansichten für die spätere Zeit,
wo sie immer in jure erfolgte, aber einige dennoch glaubten,
sie scy ln judicio geschehen, zu erklären: bgi der condictio
war daS erste Zusammentreffen die litiscontestaüo, und aus
dem Verfahren der condictio scheint das Meiste in den. Formu-
larproeeß übergegangen zu seyn.
II. Was im corpus juris von der litis-contestatio
steht, bezieht sich größtentbeilS auf die Formularproeesse, «nd
aus der litis-contestatio wurde die formula gegeben, aber
die litis-contestatio selbst hat für den judex eine größere
Bedeutung, wenn nichts in sein arbitrium im allge-
meinen, oder nicht ein einzelner Punkt in seine b. 5. gestellt
war; denn wenn dieS der Fall war, so verschwand schon

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer