Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

378 lieber das Studium und über die Anwendung neuer
1t. Das System der Codification ist ein Werk der Durch-
gangsperiode, und wer die Zeit versteht/ wird dadurch nicht
irre gemacht. In der Anwendung selbst gibt eS zwei sehr
verschiedene Methoden, wie dies nicht anders bei einer an
sich unvollkommenen Sache scyn kann.
1) Die Methode der amM« und der daraus genommenen
ähnlich den Dekreten der römisch kaiserlichen
Zeit. Beide/ die arn'is und die Decrete/ gehen natürlich
nicht über ihren Fall hinaus/ allein der Richter wird doch
dadurch geleitet. DaS Gefährliche bei der Sache besteht
darin, daß, wenn die EmscheidungSgründc nicht ganz gut
getroffen sind, leicht große Verwirrung möglich ist.
L) Die Methode der durchaus unabhängigeniErwägung
des Buchstabens und Geistes deS^GcfetzbucheS. Dies ist die
Methode der preufischen und österreichischen RechtSanwen.
düng, wo die praejudicia immerhin auch etwas gelten, aber
nicht die jurisprudence bilden.
C. DaS System des englischen NechtS, wo eine breite
Casuistik ohne eine solche feste Principtenverbindung, wie'ste
im Oorpus juris liegt, die Unterlage der ganzen RechtSan-
wcndung ist, wobei man dann um so ängstlicher seyn muß,
je schlüpfriger der Boden ist, auf dem man sich bewegt.
Bei allen drei Systemen hat der Verstand eine reiche
Erndte, und ist die Anwendung des Rechts vollkommen, so
wird kein Theil fein System für das Beßre auSgebcn kön-
nen. Also geht denn alle Bedeutung auf die praktische Vir-
tuosität zurück, welche eben daraus kömmt, daß jedes Volk
bei demjenigen bleibt, woran sich die Geschlechter seiner
Juristen gewöhnt haben, so daß Muster aller Art ihnen vor
Augen stehen, und an leitenden Hilfswerken eS nicht fehlt.
Und so ist eS zu erklären, daß wir im Großherzogthume
Baden mit so großen Schwierigkeiten zu kämpfen haben,
weil in einem verhältuißmäßig kleinen Staate seit etwas
mehr als einem Viertcljahrhunderte gleichsam ein eigener
Grund und Boden der RcchtSbildung erstanden ist, so, daß
in der Thar eine ganz eigene Bestrebung dazu gehört, auf
diesem Boden festzustehen und sicher sich zu bewege».
Dcmohngcachtet wiederholen wir, daß die Anwendung
deS Landrechrö in guten Händen so gemessen zum Ziele führt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer