Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

362 lieber den Besitz nach dem Code und nach der badischen
Duette der römisches und germanisches Recht verbindenden
Jurisprudenz ausgesucht haben, so sind sic doch Glieder in
der Kette einer Tradition, die eben so gut selbstbildende
RechtSquellc ist, wie eine solche bei den Römern vorkam.
Im übrigen freuen wir nnö, daß auch Savigny jetzt
die Ausdehnung des Besitzschutzes auf alle Servituten zu-
gibt, was ja schon dadurch geboten ist, das; man den Besitz
vieler germanischer den ScnntUten ähnlicher Rechte zu
schützen nie bezweifelt hat.
Eine andere Differenz mit Savigny ergibt sich a«S
diesen sVorauSsetznngen in Beziehung auf daS ordinarium.
Bor Allem muß Savigny daS summarium jjitb summa-
riissimum für ein und dasselbe Rechtsmittel halten, weil er
unter dem ordinarium den römischen InterdicrSprozeß ver-
steht: sodann muß er gegen alle Pracliker der vergangenen
Jahrhunderte zu Felde ziehen, welche unter dem summari-
issimmn eine rechtSpolizeiliche MaaSregel, ein provisorium
verstehen, wovon auch in andern Lagen des deutschen Pro-
zesses Beispiele Vorkommen. Endlich muß er dem cap. 9. X.
de probat II. 19. offenbaren Zwang anthun, welches zu dem
ordinario einen justus titulus und einjährigen Besitz, also
dasjenige verlangt, was im deutschen Rechte die erlangte
Gewcr ist.
WaS ibm günstig ist wollen wir gleich voraus gehe« las-
sen: daS Verschwinden alles desjenigen, waS aus dem ger-
manischen Rechte kommt, in der Auffassung der romauisiren-
den deutschen Gelehrten, auch der Prozeßualisten, und die
Unterdrückung der hier zu Grunde liegenden germanischen
Ansichten über Gcwer. Gerne wollen wir daher zugeben,
daß heutzutage eine große Verlegenheit besteht bei der An-
wendung deS possessorii ordinarii nach dem summario
und summariissimo, und ich erinnere Mich eines praktischen
Falles auS Sachsen, wo Jemand im summariissimo des-
halb geschützt Wörden war, weil das Besitzkaetum durchaus
augenblicklich nicht klar gemacht werden konnte, worauf spä-
ter im summario er unterlag, umgekehrt aber wieder in ordi-
nario der Gegner welchen mußte, weil der Besitz deS Klägers
ein antiquior war, so daß man sieht, wie im Lande wohl
erhaltener alter deutscher Rechte die Saviguyfche Theorie

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer