Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

38 lieber dic Bcdculung der slricti juris UNd bonae fidei oblici. etc.
Legate und Fidcicorymisse aufeinander lange vor Iustinian
Sätze von dem eine» Institute auf da6 andere hinüber ge.
nommen wurden ^), fa jft hier, wie auch v. Madai
schon auSgcfühtt hat, keine Schwierigkeit für unsre Ansicht.
Die Erklärung einer Stelle hat nicht sowohl hinsichtlich
ihres Sinnes, als hinsichtlich des Argumentes manche
Schwierigkeit veranlaßt.
1. 22. I>. 3N. 5. (de donat.)
Eun», ljui donationis causa pecuniam, vel <juid nliiid
promisit, de mora solutionis pecuniae usuras non de-
dere, summae aequitatis est: maxime cum in bonae fidei
contractibus donationis species non deputetur.
Bei der Schenkung konnte allerdings von einer mora dic
Rede feyn, es wäre denn eine stipulatio certi vorhanden
gewesen, denn hier mochte der Beschenkte ohne weiter- den
Rechtsweg betreten, der ihm fchtiell zum Ziele führte. Aber
bei dem bloßen pacto, bei der stipulatio incerti, z. D. fa-
ciendi, war die mora möglich, und hier sollte gleichwohl au-
Billigkeit angenommen werden, daß man anf usurae
morae nicht klagen könne, und es läßt sich sogar ein RcchtS-
grund dafür finden, da die donalio nicht zu den contractus
b. f. gehört. Die Pollicitatione« sind nicht alS reine Scheu-
knngen anzusehen, denn eS ist eine causa, ob quam datur
vel praestatur, gewissermaßen da, wenn auch nicht civilis:
aber der Staat soll doch hier sein Privilegium, Zinsen zu
fodern, nicht gebrauchen können, 1.16.1>. 22.1., aber wenn
der Pollieitayt wirklich in moram kömmt, so fängt der Zio-
senlauf an. So ist die 1.1 pr. I). 50.12. zu verstehen, und
also mit der eben angeführten Stelle nicht im Widerspruche.
Freilich kann v. Madai diese Auslegung nicht zugeben, weil
tt dem fiscus daS Privilegium der Zinfenfoderung ohne
Interpellation abspricht, aber er legt die 1.17. §. 5.0.22.1.
so künstlich aus, und bedenkt andere Stellen, z. D. die 1.43.
D. eod. so wenig, daß seine Ansicht ohnehin gegen die ge-
meine Meinung schwerlich Anhänger finde« wird.
Daß i« b. f. obligationibus der Säumige außer de»

©aiuö II. $. 2»o.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer