Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

lieber bie Bedeutung der stricti juris u. bnnsc Cxlei vdll^t. etc. 3t
ist. Zum Beweise dieser Ansicht würde das Einzige genügen,
daß die römischen Juristen die Schuld des einen und dcS
andern eine morn nennen3'), und ganz natürlich das hier
in Betracht kommende Interesse bezeichnen, wenn sic ver-
langen ut id actori praestetur, quod habiturus esset, si
eo tempore, quo petet (und bei d. f. obi., quo in mora
est) restituta esset (res) 31). Untet der tota causa fmb
immer auch die fractus percipiendi verstanden, und der
morosus hat nicht einmal die Entschuldigu.'.g, daß er um
die Sache habe prozessiren müssen, ist also so weit in der
Thal ein malae fidei possessor. Die 1.12 I). 4. 2. legt
keinen Werth auf die vis, sondern darauf, daß unter der
omnis causa auch die fructus percipiendi zu verstehen
seyen. Nirgends im römischen Rechte sind hinsichtlich des
Umfangs des id, quod intercst, wenn Jemand überhaupt
dazu verbunden ist, Unterschiede: sondern nur in Beziehung
auf daS Beweismittel, und so wollen wir zugeben, daß gegen
einen einfachen inorosus fcaö juramentum in litera, waS zur
Strafe des dolus begründet ist, nicht angewendet werden
kann, und daß hierin ein Unterschied zwischen dem einfachen
morosus und dem m. f. possessor gefunden werden möchte.
Was nun die Verzugszinsen anqeht, so siebt man hier am
allerbesten, daß die mora nur in b. f. negotiis Bedeutung
hat:
Et est quidem constitutum in bonae fidei negotiis,
quod ad usuras attinet, ut tantdmdem possit officium
arbitri, quantum stipulatio32).
In dieser Ansicht mit unS übereinstimmend sieht v. Ma-
da t33) aber leider wie Jemand, der etwas für eine Insel
hält, waS zum festen Lande gehört. An einem andern Orte
haben wir gezeigt, haß bei der gegenseitigen Einwirkung der

30) 1. 38. §. 1. D, 22. 1. In re mora fult,
3t) 1. 35. D. 50. 16. 1. 40. pr. D. 5. 3. Mütt darf NUk Nicht
übersehen, daß -der Grundsatz von der Haftung aus der
litis contestatio kein anderer ist, als der aus der wora —
nur daß sich die letztere früher datirt.
32) I. 24. D. 16. 3. 1. 32. §. s. D. 22. 1.
33) ©. 369.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer