Volltext: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

in Beziehung auf Dritte nach ihrer Fortbildung »c. 307
Man sieht zwar aus riesen Sähen, wie wenig der Gescy-
geber eines von beiden Principien sich bewußt war, und des-
halb einem gewissen BilligkeitStricbe folgte: allein dieser Dil-
ligkeitStrieb führt offenbar dahin, daß der Mandatar ein
Dienstmann ist, ihn» soll, was ihm gesagt ist, wo dann Alles,
was daraus entsteht, von dem Dicnsthcrrn zu verantworten
ist: wenn dieser dem Dienstmann nicht eine speeiellc eulpa
nachweißt.
Diese Lehre ist ganz unrömisch, aber auf eine sehr er-
klärliche Weise aus dem Genius des deutschen Volkes und
feiner das römische Recht in die deutschen Ansichten herüber-
zichcndcn Praktiker hcrvorgegangen.
Am sonderbarsten verfügt in dieser Lehre daS österreichi-
sche Gesetzbuch feinem im Ganzen einfach richtigen, im Ein-
zelnen aber naturrechtlichen Geiste, d i. seinem regem RechtS-
GefühlSsiune auch hier treu;
Art. 1014.
Der Gewaltgebcr muß allen durch fein Verschulden ent-
standenen oder mit der Erfüllung deS Auftrags ver-
bundenen Schaden vergüten.
Art. 1015.
Leidet der Gewalthaber bei der Geschäftsführung nur
zufälliger Weife Schaden, so kann er in dem Falle, daß
er das Geschäft unentgeldlich zu besorgen übernahm, ei-
nen solchen Betrag fodern, welcher ihm bei einem entgcldli-
chen Vertrage zur Vergütung der Bemühung nach dem
höchsten Schätzungswerthe gebühret haben würde!
Dies heißt doch nichts anders, als den Unglücklichen da-
mit trösten, daß er expost das gratis Versprochene in die
Fodcrung eines Honorars umwandcln darf, wobei die Haupt-
frage selbst auf eine etwas süßliche Weise negativ' entschie-
den ist.Winiwarrcr glaubt, eS fey gerade nicht die Ab-
sicht, den unentgeldlichey Vertrag in einen rntgeldlichen zu
verwandeln, daher, wenn der zufällige Schaden weniger be-
trage , als die Entgeltung, der Mandatar und Geschäftsfüh-
rer auch mit dem Wenigeren zufrieden ftyn müsse.

s) Sieb auch darüber Winiwarter das österreich. bürgerl.
Recht. IV rhl. @.2io.

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer