Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

Vom Vertragssysteme deS jetzigen gemeinen deutschen Rechts. 857
Nebenwirkungen nach dem strengen und BilligkeitSrecht unter-
scheiden, indem in dieser Duplicität der natürliche Entwtcke-
lungSgang des RechkS bei allen Völkern vorgcht; allein wenn
einmal diese Periode der media juris prudentia an sich vorbei
ist, oder wegen dcrReception eineS fremden Rechts überschlagen
werden kann, so ist dies wohlthätig, obgleich der RechlSbesiissene
immer auf den Unterschied wird zurückkommen müssen: denn
wehe, ruft ihm der Dichter zu, daß du ein Enkel bist! —
Der Gegenstand der obligatio wird stets nach dem
einfachen Unterschiede deS dare und facere zu bestimmen seyn,
weil dort in den meisten Fällen eine Vollziehbarkeit in Natur
möglich ist > hier Alles auf die praestatio deS Interesses zu-
rückgcht. In dieser Richtung scheint auch der Unterschied
gemacht zu seyn, und daS dare daher nicht gerade auf die
EigenthumS- und Servitut-Einräumung beschränkt werden
zu können, denn auch die Verschaffung der Detcntion kann in
Natur bewirkt werden. Wir glauben daher, daß man in der
neueren Zeit an dem Unterschiede deS dare und facere zu
viel gekünstelt har, womit auch Schilling in einer sehr
guten Reccnston der Arbeit MarezollS"-), uttfc auch
Dirkscn in seinem Manuale übereinstimmt'•*). Pothicr
und der Code kennen allein unter den Neueren diesen Un-
terschied in seiner Einfachheit und selbst die deutschen Pan-
dektisten haben ihn nicht genug hervorgchoben.
Den Grund der obligatio anlangend, so muß man
eigentlich Alles auf Vertrag und Unrecht stellen, denn die
Römer haben ja schon einen ZwangSvcrrrag angenommen,
und so kann man für ein paar Fälle auch noch eine gesetz-
liche oder durch Herkommen begründete Obligation annch-
men, soferne speeiell daraus die volle Wirkung d. h. Voll-
ziehbarkeit vor Gericht gegeben ist. Ihrer einfachen Erschei-
nung nach ist die obligatio sowohl im Vertrage d. h. im
angenommenen Versprechen, alS im Delicte eine einseitige
und die rechte Entwickelung derselben nach dem Gegenstände
und der Wirkung geschieht so am leichtesten. Aber die Ver-
trags-Intention auf Leistung ob causam und die mutuclle

162) Richters kritische Jahrbücher. ffebruar 1838.
163) Sub voce dare.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer