Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

2-18 Vom Vertragssysteme deS jetzigen gemeinen dentschcn NechtS.
ft», bei Verleihung deS ErbzinS- «nd ErbpachtrcchtS — bei
Bestellung und Aushebung einer Hnpolhck. Nur gerichtlich
können geschlossen werden Erbverträge, ErbschaftSvcrkauf,
jeder Verkauf einer künftigen Sache in Bausch und Bogen,
SchenkungSvcrträge, Intercessione«! der Weiber, Verträge
zwischen Eheleuten - Einkindschafl, Adoption, Alimente und
Altentheil, über Verjährung.
Eine Punctation, die von beiden Theilcn unterschrieben
ist, gilt alö Vertrag, und wenn eine gerichtliche Bestätigung
nöthig ist, kann darauf geklagt werden. Ob, weil dic Pnnc-
tation alö Vertrag gilt, cummulativc auf gerichtlich eBestäti-
gung und gleich auf Erfüllung geklagt werden kann — mit
andern Worten ob die Punctation in solchen Geschäften, wo
die Solcnnität der gerichtlichen Verlautbarung dazukommcn
muß, soviel gelte, als der förmliche Vertrag, ist eine son-
derbare Frage"'), aber nicht die einzige Sonderbarkcitdie-
ses erdachten, erkünstelten, niemals im Leben zu aptirenden
Vertragssystems.
Das römische Recht ist durchaus aufgegeben, und die
richtige Methode der Behandlung des preußischen Gesetzbuchs
offenbar die besonders von Koch empfohlene, aus den Miß-
griffen, d. h. aus den Vorstellungen, hie zur Zeit der Ver-
fertigung über römisches Recht, und über Verbesserung der
Rechtöinstitute in den Köpfen der praetischen Juristen waren,
den Schlüssel zum rechten Gebrauche des Gesetzbuchs und
zur Vermeidung von Incouscqucnzen zu suchen.
In Deutschland fanden sich nur wenige, welche ein sol-
ches System empfahlen, wodurch eine unendliche GefchäftS-
vcrmehrung der öffentlichen Behörden entsteht, eigentlich
aber nur einzelne willkürliche Ansichten von Zweckmäßigkeit
nach den Bedürfnissen gewisser Personen, nach dem Wcrthe
des VertragsobjectS, nach dem Unterschiede beweglicher und
unbeweglicher Sachen endlich darnach, ob man onerose oder
schenkweife, erwerbend oder verzichtend u.f. w. verfährt. auf-
gestellt und durchgeführt find, aus denen heraus unmöglich
Consequeaz «nd System entstehen konnte.
In Deutschland hat das prcusifchc System daher keine
181) Blätter für RechtSanwendung zunächst in Baiern 1838. No. 12.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer