Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

Ueber die Bedeutung der urioti juria und bov», fidel obligat, etc, 81
diese Entschuldigung verwirft. Gut hat er bewiesen, daß dar.
über kein Streit unter den Proculeamrn und Sabinianern
war — eine so oft mißbrauchte Coniectur — aber unrecht
har er, wenn er annimm, die Entschuldigung komme wohl
dem malae fidei possessor in den arbitriis um die Heraus,
gäbe einer Sache, nicht aber dem debitor morosus zu. Er-
stens steht man gar nicht ein, warum jener besser gehalten
scyn soll t als dieser: sodann ist eS eine verzweifelte Arbeit,
die klaren Stellen himvegzuräsonniren und hinwegzuexege-
streu: besonders
1. 14. K. 1. D. 16. ö. 2°)
Und auch
^ 'die I. 47. §. 6. D. 30. ' '
spricht klar und allgemein von der mora und ist keineswegs
nothwcndig aus dem DindtcationSprozcffe zn erklären, weil
ein kundus auch durch ein Damnationslegat Unterlassen feyn
konnte. — Endlich find alle Stellen, die bloS die Negel ohne
Restrietioss aussprechen , wie testes nescientes zn'betrachtcn,
sie beweisen sticht- (ür nichts w'teder.
Nunmehr, aber yi gewiß, daß dasjenige," was von der
eigentlichen müra in b. f. .oblTg*. galt, stur erst auf die pe-
titiones in rem angeldendet worden ist/ üstd. zwar, wie wir
wissen, zuerst auf die hereditatis petitio durch eist 8iO. stnÄ
Had.rian und fodanti burchchie Jürikpruden'z vondebMitio
universalis aüf die PeMio.singularis: also ist ästzuMtnen)
daß der hier klar ausgesprochene Satz Voss der Ätfchnldigung
keine Singvläritäk für dieft Mdieia , sondern nur M Auf'
nähme der in drn b. f.judiciis ursprünglich gelegenen Ade iss.
V. Madai rechtfertigt seinen Gedanken ohnehin durch ein
Princip, welches wir nicht anerkennen können; est ^nimk
nämlich, die perpetuatioobligationis durch die mora Dringe
es mit stch, daß nicht weiter darauf geseht» werden könne,
vb die Sache auch bei dem ereditor «ntergegangen wäre;
allein einerseits ist der Ausdruck perpetMtio nicht au- stch
heraus zu erklären, sondern bloS in Hinstcht auf feine Wir-

2v) Oft hat matt sich an ein Flitk-rLrtchen geb^nqt/^k» hier an
- - ,»«ti^" wie in andern Punkten an „stevi«i«e.^ UebvigenS
haben beide Wörtchen allerdingSihrrp eigenen Sprackgenius.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer