Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

214 Vom Vertragssysteme bei den Römern.
Formpmikt hätte machen wollen, auch eine genaue gesehlichc
Bestimmung und Abgränzung der wesentlichen und nicht we-
sentlichen Punkte de- EontractS erfolgen müssen, di: man in
nl^rrneln nicht ein mal anöeinandcr scheiden kann, und woran
die römische Jurisprudenz niemals gedacht hat.
C. In Real - ContractSvcrhältniffcn erscheint die Scrip-
tur immer alö Empfangsschein. Sic hat daher nichts mit
der alten Litcralohlig.ttio gemein: — ss: ist ein chirogra-
phum. welches unter ein paar Umstanden weiter geht als da-
raus, ein bloseö Dokument zu sein: eS soll nämlich nicht nö-
thig sein, unter diesen bekannten Umständen ex irmfuo oder
mit der actio de restituenda dole zu klagen, und darnach
liiem zu contcstiren, sondern das chirographum für sich ge-
nügt, während, wenn diese Umstände nicht da sind, und also
das chirographum nur als Dokument dienen würde, es auch
nicht einmal diese Bedeutung haben soll. Ucberall ist aber
hier nicht von einer Scriptnr bei Verträgen die Rede, son-
dern von einer singulären Bedeutung gewrßer Empfangsscheine.
Nicht im geringsten ist daher auch von der Seite der
Scn'ptur aus etwas an dem altcivilistischen Vertragssysteme
geändert: und die beste Bestättigung darüber hat Kaiser Leo
lange nach Iustinian in seiner nov. 72. gegeben, wo er an-
sührt, daß man allgemein lehre, ein paetum nudum könne
durch die Seriptur nicht zum Contract werden: — allein er
muß wünschen, daß wenn auch keine Pönalsttpvlation da sey,
doch ein bestimmter Vertrag mit göttlicher Anrufung oder der
Krcuzbezeichnung schriftlich errichtet, nicht für ungültig an-
gesehen werde. Der Kaiser hat übrigens hier «ichtS weiter
getha», als den letzten Stein an dem formellen Gebäude der
Stipulation zerschlagen: er hat bestimmt, daß, wenn eine
certa lex contractus inter praesentes ausgestellt uud uoch
dazu von ihnen nicdcrgeschriebcn da ist, daraus folle geklagt
werden können 118). Aber in dieser Stelle eine Anctorität

ii8) Was fein Namensvorgänger in der 1. *o. Cod. 8. 38. so
lange vorher gethan hat, ist hier wiederholt, vor mit einer
gewissen Abweisung des Mißbrauchs, d. h. da man den
Unterschied zwischen einer fest verabredete» Verbindlichkeit
und einer noch nicht bestSttigtenVertragSzntention nichtgehö-
rig kannte, so will der zweite Leo, daß, wt** man einmal

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer