Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

Vom Vertragssystem« bei den Römern. NW
cauponis et stabularii für einen prätorischen Vertrag auS«
gegeben hat / fo ist dies etwa insoweit wahr/ alS man auch
qiia.sicontrurtiis hat d. h. der Prätor hat die actio in der
Idee zugestchert, daß eS in der Willkühr dieser Personen
stehe, Leute und deren Waaren aufzunehmen/ und daß also
deren frenwillige Aufnahme Folgen/ zu derselben Gunsten haben
müsse. Man hat also die Fiction eineS Vertrags nur ange-
nommen/ um die Rechtlichkeit des prätorischen EdictS zu
begründen. Wenn aber Walter S. 620 seiner RechtSge-
schichte die VertragSfiction verwirft/ und damit zufrieden
ist/ daß der Prätor einmal für diesen Fall eine actio in
factum gegeben habe, so hat er hier nicht im Geiste der
römischen Juristen geschrieben/ die ja die actio in factum
civilis sosehr auf das VertragSrccht hinzuführen bemüht
waren Daö precarium kann auch alS Vertrag gedacht wer-
den/ und eS gab ja einige römische Juristen/ die sogar eine
causa civilis dabey fanden aber der Prätor half am leich-
testen durch daS Interdikt, wo nicht die Jnteressenklage noth-
wendig war, und wo dann wahrscheinlich die actio prae-
scriptis verbis gestattet war.
Wir wiederholen eS, im Ediet war eigentlich kein neuer
Gedanke für daS römische Vertragssystem: daS Ediet lieS
hier durchaus das Civilsystem herrschend, die Stipulation
besonders die Pönalstipulation war die Hauptkraft zur Be-
festigung des VertragSwesenS, wie man am besten bei dem
schiedsrichterlichen Vertrag steht '••): an den Confenfual-
Contraeten, die sowohl in steh, alS in ihren pactis adjectis
die Wirkung förmlicher Verträge hatten""), setzte der Prä-
tor nichts zu und nahm nichts weg: den Gedanken des Real-
eontraetuS und der certa lex contractus ließ er ohne alle
Modificatio« stehen, und daS Vertragssystem der Römer ge-

109) Die coactio arbitri zur Sentenz, wenn eine Pönal-Stipu-
lation unter den Partbeien erfolgt war, geschah durch eine
cognitio extraordinaria des Prätors.
HO) Dies steht man vielleicht nirgends deutlicher als in der Lehre
von den Correalobligationen, ein paetum adjectum zu einem
Consenfuak- Contraete kan« die Eorrealität begründen im
Gegensätze der blofen Solidarität, wie wen« einestipulatio
stattgefunden hätte.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer