Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

200 Vom Vertragssysteme bei den Römern.
Dritter Abschnitt.
Bonden Real-Cvn tracte n und von dem
R e u r e eh t.
Der allgemeine Gedanke von negotium oder gestum
geht dahin, aus Ursache und Wirkung möglichst billig und na-
türlich den juristischen Erfolg zu bestimmen. War daher
nicht donandi und nicht solvendi animo etwaS geschehen,
so war eine causa obligationis dahinter: und das Interesse
der Obligation mußte geleistet, oder insofern eine Restitution
möglich war, konnte condicirt werden. Es läßt sich hier
NichtS Bestimmtes über die historische Entwickelung dieser
Gedanken sagen, außer waS in den Quellen von der actio
civilis praescriptis verbis steht, «nd waS man von der
condictio weiS. Cöndici vel praescriptis verbis agere 10S).
war der juristische Stand der Sache. Die Ausbildung eini-
ger benannten Geschäfte, bei welchen eS auf eine Restitution
abgesehen war, ist schon im vorigen Abschnitte besprochen,
und so blieb der Grundsatz nur für die unbcnannttn oder
alS Regel. Contracta est obligatio civilis — in dieser
Wortbedeutung kann man auch hier vom Contracte sprechen:
im übrigen aber kömmt eS gar nicht darauf an, ob die Par-
theien etwas beredet, unter Gegenwärtigen oder Anwesenden
verhandelt, blos einseitig angetragcn, in einer bestimmten
Voraussetzung geleistet haben u. s. w. wenn nur vom Einen
dem Andern ob causam geleistet ist. ES gehört daher in
diesen KreiS der modus, und Alles, wo ein« mutuelle Rich-
tung in Betracht kömmt, d. h. wo das Eine ohne das Andere
nicht sein fdll. Ebendamit ist dann daS Reurecht naturge-
mäß verbunden, oder die condictio, soferne ste ausführbar
ist, denn ein rein körperliches factum kann nicht condicirt
werden n. s. w. von einem besonder» jus poenitendi hätte
man daher nicht sprechen sollen: die Sache aber ist richtig,
naturgemäß und unbestreitbar.
Der Derttag als solcher kömmt hier überall nicht in
Betracht, aber gewiß ist eS, wenn Personen etwas verabre-
det habe«, und die Eine darauf hin leistet, die eben ange-

105) 1. 26. v. 19. L.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer