Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

Vom Vertragssysteme bei den Nömern.

199

ex parte »ei locum babchit pactum, quia solent et ca
pacla, quae postea interponuntur, purere exceptionem.
Nunmehr kömmt noch ein sehr feiner Punkt. Bei den
ConscnsualContractcn ist bekanntlich angenommen, das; die
Partheien re nondum secuta freiwillig algchcn kenne«/
und es scheint bei den römischen Juristen selbst nicht genau
überlegt zu seyn, ob dies alö eine solutio obligationis ober
ob eS so anzusehen sey, alS wenn die obligatio nie perfect ge-
worden. Wenn aber kein gänzliches Abgehen, sondern nur
ein theilweiscs Abgehen, und resp. Verändern expost statt-
hat/ wie soll dies genommen werden? Als ein contractus
quasi renovatus — also wohlals eine novatio. Bewirkt
nämlich der ganze dissensus eine solutio, warum soll nicht
eine theilweise übereinstimmende Veränderung eine novatio
bewirken? Insoweit nehmen daher die Juristen an, daß
pacta auch expost nach ihrem Inhalte eine klagbare Stel-
lung gewinnen können 104).
Aus Allem aber geht hervor / daß daö Wesen des römischen
Consensual-Contraetes keineswegs auf dem Gedanken ruht: das
Uebereinkommen mache die Obligation, denn sonst würde ja
eo ipso jedes pactum conventum ein Confensual-Contraet
und die Idee von der besonder« Bedeutung eines pacti
adjecti ein absurdum seyn: vielmehr hat jeder Consensual-
Conrraet eine auf den Inhalt stch beziehende abstraste Na-
tur (und dies ist die oben angedeutete natura contractus
welche durch die pacta adjecta verändert werden kann). Nie-
mals also kann der römische Consensual-Contraet als die all-
gemeine unförmliche VertragSgattung angesehen werden, alS
dasjenige, waS die Römer pactum conventum und wir ver-
tragsmäßige Uebereinkunft nennen: vielmehr sind die Con-
sensualeontraete vier besondere negotia, deren Natur durch
die abstrakte Intention bei der Leistung und Gegenleistung
bestimmt ist, die ebendeshalb nur alS species contractus
erscheinen, und daS Einzige gemeinsam haben, daß das
Versprechen und Gegeyversprechen ohne stipulatio Klagen
erzeugt.

104) l. 5. §. 6. D. h. u

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer