Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

t ~ /wl’ft Mc SUfi t'UtUHg biCHricti juris U. honae fiilel obligat <-t<-
fcirni des Inte.csscS, tenn von daher darin sich die Rechts-
veile?;hua' und tu der Hauptobligatio gehr dadurch und
d.am tl die Veränderung vor, daß eigentlich eine ticiic ob-
ligatio da.ist. Bei dem für und malae fidei possessor,
der alö ffar behandelt wird, wurde durch Jurisprudenz und
Gesetzgebung etwas besonderes verfügt, wovon bald weiter
die Rede scyn wird.
Bei den actionibus b. s. siebt Alles anders. Das Itt.
teresienrecht fängt nicht crsi mit der litis contestatio an,
und cS ist sehr natürlich, daß hierher die allgemeinen Grund-
sätze der Schuld angewcndet werden, wornach
a) obgleich mit der perfekten Obligatio der Gläubiger
das pericdluin speciei hat, wenn er sich nicht anderst helfen
kann, jetzt mit der schuldhaften Verzögerung der Schuldner
in unbedingter Haftung bleibt (perpetuatur obligatio), und
b) wornach mit der gedachten schuldhaften Verzögerung
für verlorsse Früchte :'nd anderes Interesse Ersatz geleistet,
auch bei Geldschulden Zinsen gegeben werden müssen
Bei der actio Ck stipulatu ist die Anwendung dieser
Grundsätze der b. f. bald eingctreten, theilS wenn die clau-
sula doli ausgenommen war, theilS wenn bet der obligatio
faciendi nicht eine stipulatio certae poenae beigefügt war,
und also ein arbitrium über das Interesse uöthig wurde.
Daher sind viele Belegstellen für Unsre Ansichten ans dem
StipulationSrcchte zu entnehmen, und man muß sich dadurch
nicht tauschen lassen, zu lehren, daß auch bei stricti guris
negotiis die mora und deren bezeichneten Folgen vorkämen.
Vielmehr entscheide^ hier Alles das prozessualische Vcrhältniß
des Status litis contestationis. Leider hat v. Madai die-
sen Gesichtspunkt nur bei einer einzelnen Folge der mora,
d. i. bei dem Ersatz der Früchte wahrgenommen und ausgc-
führt. An uns ist cs daher, die Sache von der höheren
Richtuttg zu erweisen.
A. Im Allgemeinen.
Frustratio Beift im Allgemeinen die mOr« 18): eitte fru-
stratio ist bei den obi. stricti juris da, wenn der Schuldner
18) 1. 3. §< 4. v. 22, U

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer