Full text: Volume (Bd. 3 (1839))

1% Dom Vertragssysteme bei den Römern.
Vertrage gleiches Versprechen selbst, nicht durch eine bloS
bedingte Lage der Dinge, wie bei den conventiones im all.
gemeinen, dic Resolutio nur als pactum adjectum Beden,
tung haben kann. Daher die Stellung des commissorii, der
«ddictio und der Displieenz im i«. Buche der Pandekten *9).
AnS dieser Darstellung geht nun zunächst hervor, daß
der römische Begriff des Consensual-ContraetuS, von dem
der conventi« und des pactum ganz verschieden ist, und daß
die Ansicht der Römer von der Bedeutung unförmlicher Ver-
träge sehr von den Ansichten unseres RarurrechtS abweicht.
Und um dies zu beweisen, ist ein einzige- Derhältniß hin-
reichend, die Lehre von den pacti» adjectis, mit welcher
unsre NaturrechtS - Lehrer gar nichts anzufangen wissen. Die
römische Ansicht von der Natur der Vertrage wird am zu-
sammenhängendsten vorgetragen von Ulpianus in der Vor-
rede zur Erklärung der Stelle des EdiktS über die pacta.
Wir wollen diese berühmte Stelle hier glosfirenr
Juris gentium conventiones quaedam actiones pari-
unt — quaedam exceptiones.
Dieser Satz hängt nicht im entferntesten mit dem Prin-
cipe der Stipulation oder eivilrechtlichen Bestärkung der
Verträge zusammen, ja dieser contractus juris civilis wird
hier geflissentlich von der ganzen Darstellung ausgeschlossen ,0°):
So folgt, daß wir daraus, daß die stipulatio bei uns nicht
gilt, nicht unbedingt weiter schließen können, sondern viel-
mehr die narurrechtliche Ansicht der Römer, die ihrem posi-
tiven RechtSfystem zu Grunde lag, prüfen müssen.
Quae parinnt actiones, in suo nomine non stant, sed
transeunt in proprium nomen contractus, ut emtio ven-
ditio, locatio, conductio, societas, commodatum, depo-
situm et eeteri similes contractus.
69) Wie falsch die Franzosen das römische Recht eonstruitzt,
wie richtigste aber die Sache getroffen habe», wird sich un-
ten zeigen.
100) Der unsrer Stelle unmittelbar angehende Sah in 1.8. der die
legitimae conventiones denen 0eS juris gentium entgegenge-
setzt, beweißt dieS, und die eingeschobene Stelle von Paul» ö
darf uns nicht irre machen, l. 6,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer